Einreise und Visum für Vietnam

Seit 2015 ist für deutsche Staatsangehörige bei einem Aufenthalt bis zu 15 Tagen die Einreise Vietnam visumfrei möglich. Seit ein paar Jahren gibt es zudem ein E- Visum Vietnam, mit dem ihr über alle Grenzübergänge nach Vietnam einreisen könnt. Halb offiziell gibt es auch noch ein Visa on arrival, das allerdings ausschließlich für Eilfälle vorgesehen ist. Alles zur Einreise Vietnam und zum erforderlichen Vietnam Visum erfahrt ihr in diesem Artikel.

15 Tage visumfrei nach Vietnam einreisen

Für einen Aufenthalt bis zu 15 Tagen benötigen deutsche Staatsangehörige kein Visum mehr. Nach Ablauf des visafreien Aufenthaltes von maximal 15 Tagen konnte eine erneute Einreise nach Vietnam noch vor einigen Jahren erst nach einer Wartezeit von 30 Tagen erfolgen. Diese Bestimmung ist mittlerweile aufgehoben. Ihr könnt also inzwischen laut Webseite der vietnamesischen Botschaft nach kurzer Ausreise unmittelbar wieder einreisen. Wie oft dies geduldet wird, hängt im Zweifel von dem Immigrationsbeamten ab, der euch gegenüber sitzt.

Um nachzuweisen, dass ihr euch nur maximal 15 Tag ein Vietnam aufhalten wollt, ist bei der Einreise ein Ausreiseticket ausgedruckt vorzuzeigen. Dieses muss natürlich ein Ausreisedatum innerhalb der nächsten 15 Tage ausweisen. Ihr erhaltet dann einen Einreisestempel bei der Immigration, der eure maximale Aufenthaltsdauer in Vietnam angibt. Ihr solltet den Stempel gleich nach der Einreise kontrollieren. Fehlt der Stempel oder hat dieser ein falsches Datum droht euch bei der Ausreise ein Bußgeld.

Beachtet, dass die visumfreie Einreise nach Vietnam für bestimmte Personengruppen nicht möglich ist. Dazu gehören vor allem Journalisten und Filmemacher. Es kann keine Gewähr dafür gegeben werden, dass bei der Immigration ein Unterschied zwischen einem Dokumentarfilmer und einem Youtuber gemacht wird. Wenn ihr eine professionelle Kamera mitführt, kann das bei der Immigration in Vietnam zu Nachfragen führen.

Die Regelung über die visumfreie Einreise nach Vietnam gilt seit 2015 und wird jährlich überprüft und ggf. verlängert. Die aktuelle Verlängerung ist noch gültig bis 2025.

Wollt ihr euch länger als 15 Tage in Vietnam aufhalten, benötigt ihr in jedem Fall ein Visum Vietnam. Dabei gibt es das klassische Antragsverfahren bei der vietnamesischen Botschaft, das e- Visum für touristische Zwecke und ein Notfall- Visum „on arrival“.

E Visa Vietnam Touristenvisum

Inzwischen kann man sein Vietnam Visum auch als E- Visum online auf der Webseite der Vietnamesischen Immigration beantragen. Verfügbar ist hier allerdings ausschließlich ein Touristen Visum mit einfacher Einreise für einen Aufenthalt nicht länger als 30 Tage. Das Antragsformular ist relativ kurz gefasst und ihr müsst lediglich ein Passfoto und die Datenseite eures Reisepasses hochladen.

Die Bearbeitungszeit eures Vietnam Visumantrags wird mit drei Werktagen angegeben. Ich habe das Portal noch nicht ausprobiert, aber in allen Ländern Südostasiens, die eine E-Visum- Plattform haben, ging die Ausstellung des Vietnam Visum sehr viel schneller. Mein Rekord für das E- Visum Kambodscha beträgt 24 Minuten von Beantragung bis zur Ausstellung.

Der Preis für das E- Visa Vietnam beträgt 25 US Dollar, was günstiger ist als in allen Nachbarländern. Ihr könnt mit eurem Vietnam E- Visum übrigens sämtliche 33 Grenzübergänge nach Vietnam nutzen. Hier könnt ihr die einzelnen Grenzübergänge noch einmal nachschauen.

Visum Vietnam beantragen

Wer länger in Vietnam bleiben möchte oder aus einem anderen als touristischen Gründen einreisen möchte, benötigt ein vorab zu beantragendes Visum. Bei der vietnamesischen Botschaft in Berlin könnt ihr auch das einfache Touristenvisum beantragen (hier gehts zum Antragsformular). Das Generalkonsulat in Frankfurt dagegen verweist für einfache Touristenvisa auf die Online- Plattform. Frankfurt bearbeitet nur Visumanträge für Geschäftsvisa – und das auch nur, wenn die erforderliche Genehmigung der Behörden vor Ort bereits vorliegt.

Wer auf seinem Trip durch Südostasien kurzfristig auf die Idee kommt, nach Vietnam einzureisen, benötigt ebenfalls ein vorher ausgestelltes Visum, das am günstigsten bei der Vietnamesischen Botschaft in Phnom Penh (ca. 30 US Dollar) zu bekommen ist. In Vientiane (Laos) kostet das Visum ca. 60 US Dollar. Gegen eine kleine „Zusatzgebühr“ bekommt man in beiden Fällen das Visum auch am selben Tag ausgestellt, sollte dafür aber schon am frühen Vormittag in der Botschaft vorstellig werden.

Gegen entsprechend höhere Gebühren, dafür aber ohne lästige Rennerei, kann man das Visum auch über ein Reisebüro einholen lassen. Da ich nichtstaatlichen Stellen ungern meinen Reisepass anvertraue, wende ich mich normalerweise direkt an die jeweiligen Botschaften.

Für die Antragsstellung benötigt die Botschaft die üblichen Unterlagen, als da wären: der Reisepass im Original (das Visum wird als Aufkleber in den Pass geklebt) mit mindestens sechs Monaten Gültigkeit über das Ende der Reise hinaus, das Antragsformular (s.o.), ein aktuelles Passfoto in den Maßen 4 x 6 cm, die Visumgebühr sowie einen als Einschreiben frankierten Rückumschlag.

Das Visum ist bei der Botschaft in Berlin zu beantragen:

Elsenstraße 3
12435 Berlin – Treptow
Tel: 030-536 30 108 (Visastelle: 102)
Fax: 030-536 30 200
E-mail: berlin@vietnambotschaft.org

Öffnungszeiten:

montags, mittwochs und donnerstags
Vormittags 9.00 -12.30
(Annahme von Anträgen: 9:00-11:00 Uhr
Rückgabe 11:00-12:30 Uhr)

Nachmittags 13.30 – 17.00
(Annahme von Anträgen: 13:30-15:30 Uhr
Rückgabe 15:30-17:00 Uhr)

Wie ihr über den Flughafen Saigon bzw. Ho-Chi-Minh-City einreist und was dabei zu beachten ist, lest ihr in dem Artikel „Ankunft am Flughafen Saigon„.

Letzte Aktualisierung am 28.09.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Vorsicht bei angeblichen Visa on Arrival Vietnam?

Hartnäckig hält sich auch der Glaube, man könne auch am Grenzübergang bzw. bei der Einreise über einen Internationalen Flughafen noch ein Visum on arrival beantragen. Viele verwechseln dabei vermutlich einfach die Begrifflichkeiten und meinen eigentlich die visumfreie Einreise. Diese ist aber, wie oben ausgeführt, nur für maximal 15 Tage möglich. Zwar kann man mittlerweile einen Borderrun machen – also aus- und gleich wieder einreisen – und sollte dann neue 15 Tage bekommen. Aber bequemer wäre es natürlich, mit einem Visum gleich bis zu 30 Tage im Land bleiben zu können.

Tatsächlich gibt es halboffiziell schon seit Jahren auch so etwas wie ein Visa on arrival. Gemeiner Weise treten zahlreiche bei Google recht gut gerankte Visa- Services bei den meisten Suchanfragen zu Vietnam Embassies weltweit oben in den Google Suchtreffern auf. Diese Visa- Agenturen verkaufen euch „Visa on Arrival“. Wenn man sich ein bisschen tiefer in die Seiten hineinklickt, erkennt man auch, dass es sich nicht um die Botschaftsseite der SR Vietnam handelt sondern um einen Visumdienst. Entsprechend verkauft dieser Visumdienst auch kein Visum sondern lediglich einen Approval Letter, den ihr ausschließlich bei der Einreise über einen Internationalen Flughafen bei der Immigration vorzeigen könnt. Im Idealfall erhaltet ihr dann vor Ort ein Visum in den Pass geklebt.

Wie funktioniert das Vietnam „Visum on arrival“

Um das Problem mit dem Vietnam Visa on arrival zu verstehen, muss man wissen, dass Botschaften Visa- Verkaufsagenturen des vietnamesischen Außenministeriums sind. Die Immigration, die letztlich über eure Einreise entscheidet, ist dagegen beim Innenministerium angesiedelt. Visa gibt es also ausschließlich bei den Botschaften – jede andere Form von Einreiseerlaubnis wird von der Immigration vor Ort in euren Pass gestempelt.

Das Visa on Arrival für Vietnam ist demnach gar kein Visum. Es ist eben gerade auf die Fälle beschränkt, bei denen die Zeit knapp ist und ein Visum nicht mehr ausgestellt werden kann. In diesem Fall, wo die Botschaft kein Visum mehr ausstellt, kann man sich von der Immigration in Vietnam einen so genannten Approval Letter ausstellen lassen. Mit diesem Approval Letter haben also die Vietnam Botschaften gar nichts zu tun. Entsprechend kann man den Approval Letter auch nicht im Internet bei einer Vietnam Botschaft bestellen. Wenn ihr also im Internet auf einer Webseite landet, die so tut, als sei sie eine Vietnam Embassy, so segelt hier ein kommerzieller Visumdienst unter falscher Flagge.

Es kann sein, dass diese Visumdienste tatsächlich Kontakt zur vietnamesischen Immigrationsbehörde haben und euch dort echte Approval Letter besorgen. Es kann aber auch sein, dass die euch für euer Geld ein selbstgebasteltes Pdf schicken, mit dem euch an der Grenze die Einreise verweigert wird. Die Tatsache, dass die allermeisten dieser Visadienste zwar einen Disclaimer auf ihrer Webseite haben, der darauf hinweist, dass es sich nicht um eine offizielle Webseite der Sozialistischen Republik Vietnam handelt, aber praktisch nie ein ordnungsgemäßes Impressum vorhalten, lässt mich persönlich da skeptisch werden. Deshalb rät z.B. die Vietnamesische Botschaft in Deutschland von der Nutzung dieser Visa on arrival ab.

Es wird vermutlich auch niemanden wundern, dass die Gebühren für dieses umständliche Procedere deutlich höher sind als wenn ihr ein E- Visum beantragt. Der Visumdienst knöpft euch seine eigene Gebühr nämlich nur für den Approval Letter ab. Bei der Einreise müsst ihr dann noch das so genannte „Stamping Fee“ für die eigentliche Aufenthaltsgenehmigung bezahlen. Insgesamt summieren sich die Kosten für ein einfaches Touristenvisum dann auf 40 bis 50 US Dollar auf.

Hier ist der Link zu der echten Botschaftsseite von Vietnam in Laos und in Kambodscha. Achtet immer darauf, dass die Webseite, auf die ihr gelangt, ein „gov.vn“ in der URL hat. ALLE anderen Webseiten sind Visumdienste, die euch überteuerte Briefe verkaufen, mit denen euch im schlimmsten Fall die Einreise nach Vietnam versagt wird. Und während ich das sage, hat ausgerechnet die Vietnam Botschaft in Deutschland neben der offiziellen gov.vn Seite auch eine eigene Präsenz. Diese scheint aber tatsächlich von der Botschaft zu sein. Sie hat ein Impressum und verkauft eben auch keine windigen Visa on arrival sondern warnt im Gegenteil vor diesen.

Fazit

Die Möglichkeiten der Einreise nach Vietnam haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Insbesondere die seit 2015 bestehende Möglichkeit, visafrei nach Vietnam einzureisen oder das kürzlich eingeführte E- Visum Vietnam haben das Bereisen des Landes deutlich erleichtert.

Hütet euch vor windigen Geschäften mit „Visa on Arrival“ für Vietnam. Geht lieber auf die offizielle Plattform und beantragt ein reguläres E- Visum. Dieses ist genauso schnell wie die angeblichen Visa on arrival

Wenn ihr verreist, solltet ihr unbedingt darauf achten, dass ihr mit einer Auslandskrankenversicherung ausreichend abgesichert seid. Wir stellen euch die drei beliebtesten Langzeit- Auslandskrankenversicherungen für Backpacker vor. Außerdem empfehle ich euch die Lektüre meiner aktualisierten Übersicht zu den besten kostenlosen Reisekreditkarten 2020.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.


 

Wer schreibt denn hier?

Kai hat sich 2015 nach Jahren des Reisens schrittweise aus Deutschland verabschiedet und lebt seitdem die meiste Zeit des Jahres in Asien. In seinem früheren Leben hat er 10 Jahre in der Arbeits- und Sozialrechtsberatung gearbeitet.



Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar zu „Einreise und Visum für Vietnam“

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich benötige für eine Urlaubstage nach Vietnam (42 Tage, Tourismus) ein Visum. Das normale Touristenvisum erlaubt ja nur einen Aufenthalt von 30 Tagen. Welches visum muss ich beantragen? Wie hoch ist die Gebühr?

    Ich freue mich auf Ihre antwort – herzlichst
    Maren Jungclaus

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert