Gesetzliche Krankenversicherung bei Langzeit-Auslandsaufenthalt

Bei Langzeitaufenthalten im Ausland ist zu überlegen, ob man sich bei seiner gesetzlichen Krankenkasse abmeldet. Meldet man seinen Wohnsitz in Deutschland ab, so ist die Abmeldung bei der Krankenversicherung überhaupt kein Problem.

Meldet man sich nicht in Deutschland ab, gilt zwar eigentlich seit 2007 die Krankenversicherungspflicht für alle Menschen mit einem Wohnsitz in Deutschland, doch wird in der Regel eine Langzeit- Auslandskrankenversicherung als dieser Verpflichtung genügend angesehen. Ich konnte das mit meiner Krankenversicherung jedenfalls problemlos gegen Vorlage meiner Langzeit AKV regeln. Hier geht es zu einer Übersicht der besten Langzeit- Auslandskrankenversicherungen.

Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses besteht noch für einen Monat ein nachwirkender Krankenversicherungsschutz. Danach wäre man im Fall der Arbeitslosigkeit durch die Bundesagentur für Arbeit versichert. Da eine Arbeitslosenmeldung wegen der fehlenden Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt während einer Weltreise nicht in Frage kommt, fällt auch der Krankenversicherungsschutz durch die Agentur für Arbeit weg.

Somit bestünde dem Grunde nach eigentlich die Pflicht, sich freiwillig krankenversichern zu lassen, was bei einer Langzeit- Weltreise natürlich unnötige Kosten verursacht, da die gesetzliche Krankenversicherung auf Reisen fast komplett nutzlos ist.

Ich empfehle daher, mit der Krankenversicherung zu klären, ob eine Langzeit- Auslands- KV ausreichend ist und sich dann für die Zeit der Weltreise abzumelden.

Es gibt eine Handlungsanleitung des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherungen von 2009, wie mit Langzeit- Auslandsaufenthalten versicherungsrechtlich umzugehen ist. Dieses Papier ist in den Kommentaren unten verlinkt und sehr versichertenfreundlich. Leider wird dieses Papier seit ein paar Jahren von den meisten Gesetzlichen Krankenversicherungen ignoriert. Oft wird versucht, die Versicherten in eine Anwartschaft zu drängen, was für die Versicherungen ein Traum ist, weil es leistungslose Beiträge bedeutet.

Der Einfachheit halber findet ihr hier das Papier des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherungen von 2009.

Gesetzliche Krankenversicherung und die Anwartschaft

Früher gab es die Möglichkeit (oder das Erfordernis), in eine Anwartschaftversicherung zu wechseln und sich so