Visafreie Einreise nach China für bis zu 144 Stunden

Generell benötigen deutsche Staatsangehörige, die nach China reisen wollen, ein Visum, das vor der Reise in der Chinesischen Botschaft oder einem chinesischen Konsulat in Deutschland beantragt werden muss. Seit einiger Zeit gibt es für Angehörige einiger Staaten (wie auch Deutschland) die Möglichkeit, unter bestimmten Bedingungen bis zu 144 Stunden ohne Visum nach China einzureisen. Wie das funktioniert, stelle ich euch hier vor.

Die visafreie Einreise für einen zeitlich begrenzten Transit sind an enge Voraussetzungen geknüpft und selbst bei Vorliegen aller Voraussetzungen kommt es in letzter Zeit gelegentlich zu Zurückweisungen bei der Einreise. Insbesondere wurde davon berichtet, dass die Einreise verweigert werden kann, wenn man Stempel aus der Türkei, dem Irak oder auch Pakistan in seinem Reisepass hat. Das Auswärtige Amt rät diesem Personenkreis, sich im Voraus ein Visum zu besorgen.

Visumfreier Transitaufenthalt in China

Anders als in den USA, wo man selbst für das Umsteigen auf einem amerikanischen Flughafen eine ESTA benötigt, kann man sich in China 24 Stunden im Transitbereich eines Flughafens aufhalten, ohne ein Visum haben zu müssen.

Darüber hinaus erlauben einige Städte und Regionen in China deutschen Staatsbürgern die Einreise für einen Transitaufenthalt von 72 oder sogar 144 Stunden ohne Visum. Die Dauer ist regional unterschiedlich.

72-Stunden Transit in China

Deutsche Staatsangehörige, die über die Flughäfen Changsha, Chongqing, Dalian, Guilin, Harbin, Qingdao, Shenyang, Wuhan, Xi’an oder Xiamen in die VR China einreisen und innerhalb von 72 Stunden in ein Drittland weiterfliegen, können sich visumfrei am Einreiseort aufhalten. Man darf also nicht umherreisen sondern darf sich nur am Point of Entry aufhalten.

144- Stunden Transit in China

Wer über die Flughäfen Shanghai Pudong International Airport, Shanghai Hongqiao International Airport, Nanjing Lukou International Airport, Hangzhou Xiaoshan International Airport und die Häfen Shanghai Port International Cruise Terminal und Shanghai Wusongkou International Cruise Terminal sowie über die Bahnstation Shanghai (Shanghai-Hongkong-Züge) in die VR China einreist und innerhalb von 144 Stunden (also sechs Tagen) in ein Drittland ausreist, benötigt ebenfalls kein Visum und kann sich in der Yangtze-Delta-Region frei bewegen.

Das gleiche gilt für den Großraum Peking/Tianjin/Hebei, wenn die Einreise über den Pekinger Westbahnhof, die Flughäfen Beijing Capital International Airport, Tianjin Binhai, Shijiazhuang Zhengding oder die Häfen Tianjin International Cruise Home Port oder Qinhuangdao Port erfolgt.

Auch für die Provinz Guangdong gilt die 144- Stunden- Regel, wenn ihr über die Flughäfen Guangzhou Baiyun International Airport, Shenzhen Bao’an International Airport oder Jieyang Chaoshan International Airport einreist. Auch die Regionen Chengdu und Kunming im Südwesten haben die gleiche Regel.

Voraussetzungen für die visafreie Einreise nach China

Neben der regionalen Begrenzung gibt es ein paar formale Dinge, die zu beachten sind. Da es sich um einen Transitaufenthalt handelt, darf die Ausreise nicht das gleiche Land erfolgen, aus dem ihr eingereist seid. Stattdessen muss die Ausreise zwingend in ein Drittland erfolgen. Wer also von Frankfurt nach Shanghai und wieder zurück nach Deutschland will, kann die Transitregelung nicht in Anspruch nehmen sondern muss ein Visum im Voraus beantragen.

Die regionale Begrenzung verbietet es auch, dass ihr vor der Ausreise in ein Drittland noch einen Inlandsflug unternehmt. Eine Reise von Frankfurt nach Shanghai, die dann innerhalb der 144 Stunden von Peking nach Australien fortgesetzt werden soll, fällt also NICHT unter die visafreie Einreise. Auch in diesem Fall muss also ein Visum im Voraus beantragt werden.

Hongkong und Macau, obwohl beide Teil der VR China, gelten im Hinblick auf Visabestimmungen dagegen als Ausland. Eine Ausreise nach Hongkong  und Weiterreise nach Australien wäre in dem genannten Beispiel daher möglich, weil Hongkong in diesem Fall das Drittland wäre, in das ihr ausreist.

Wenn ihr in Hotels übernachtet, übernimmt das Hotel die Meldeformalitäten für die Immigration. Andernfalls müsst ihr euch innerhalb von 24 Stunden bei der örtlichen Polizei anmelden. Ausländer über 16 Jahren müssen jederzeit ihren Reisepass mit einem gültigen aktuellen Visa- Sticker vorweisen können. Insbesondere vor Großereignissen oder in Fällen von Unruhen kommt es häufiger zu Kontrollen. Verstöße gegen die Bestimmungen werden mit Geldstrafe geahndet und kosten euch darüber hinaus in jedem Fall eine Menge Zeit. Deshalb sollte man seinen Reisepass besser immer bei sich haben; mindestens aber sollte man die Datenseite sowie die Seite mit dem chinesischen Visum fotografieren, damit man im Notfall wenigstens das vorzeigen kann.

Visafreie Einreise nach Shanghai

Transitvisum China

Um die Einreise nach Shanghai auf Transitbasis zu beschleunigen, könnt ihr auf dieser Website eure Einreise anmelden. Neben euren persönlichen Daten wird vor allem das Hotel abgefragt, in dem ihr absteigt. Dabei wird auch die komplette Adresse sowie sogar die Telefonnummer des Hotels abgefragt (als ob ein Immigrationbeamter am Flughafen sich sein Handy nimmt und dort nachfragt, ob ihr wirklich eine Reservierung dort habt…).

In der Praxis hatte die Registrierung online keinerlei nützlichen Effekt für mich. Ich habe in der gleichen Schlange wie alle anderen angestanden, musste das gleiche Formular, das ich online bereits übermittelt hatte, noch ein weiteres Mal mit dem Kugelschreiber ausfüllen und habe am Schalter trotzdem das gleiche Procedere erduldet wie alle anderen auch. Der einzige Vorteil der Online- Registrierung war, dass ich die Fragen schon kannte und deshalb nicht ganz so lange nach der Telefonnummer des Hotels suchen musste.

Bei der Ankunft am Internationalen Flughafen Shanghai Pudong werdet ihr von den Officern zunächst an einen Automaten gelotst, wo ihr eure Fingerabdrücke abgeben müsst. Das hat relativ reibungslos funktioniert. Dann geht es vorbei an einem Schalter der Health Control, wo ein bisschen genauer auf die Ankommenden geachtet wurde, weil gerade das Corona- Virus in China ausgebrochen war. Wer verschnupft aussieht, wird beiseite genommen und befragt, wo er in den letzten Tagen so gewesen ist. Es kann auch Fieber gemessen werden und wenn es ganz dumm läuft, könnt ihr auch in Quarantäne genommen werden.

Dann kommt der große Fehler, den ihr wahrscheinlich macht, wenn ihr diesen Artikel nicht bis zum Ende gelesen habt. Ihr kommt nun an den Immigrationschaltern an und werdet euch vermutlich instinktiv an der langen Reihe für „foreign passport“ anstellen. Ausgefüllt habt ihr dazu vermutlich die Arrival Card, die euch im Flugzeug ausgehändigt wurde und bei der ihr euch vielleicht schon gewundert habt, warum dort beharrlich nach der Visum- Nummer gefragt wird.

Vielleicht ahnt ihr schon, was kommt: Es gibt ganz versteckt am Ende der Halle eigene Schalter für Reisende mit dem 144- Stunden- Transitvisum. Das erfahrt ihr aber erst, wenn ihr nach meist längerer Wartezeit an dem Einreiseschalter steht und der genervte Immigration- Beamte, der kaum ein Wort Englisch spricht, euch mit einer fuchtelnden Armbewegung Richtung Transitvisum- Schalter vertreibt.

Haltet daher am besten gleich Ausschau nach Hinweisschildern für Transit Visa und haltet euch auf dem Weg zur Immigration links, dann spart ihr eine Menge Zeit. Hier gibt es, wie gesagt, auch eine eigene Arrival Card für Transitaufenthalte, die ihr noch mal ausfüllen müsst. Im Flugzeug wird meist die Arrival Card für die reguläre Einreise mit Visum ausgehändigt, die euch hier überhaupt nicht weiterhilft.

Ihr benötigt sowohl das Ausreiseticket wie auch die Hotelbestätigung AUSGEDRUCKT. Ihr bekommt dann einen Transitvisa- Aufkleber in euren Reisepass, der nicht die vollen 144 Stunden umfasst sondern nur die Zeit bis zu eurer Ausreise. Kurzfristig den Flug um einen Tag verschieben, geht also nicht.  Ich war z.B. nur für eine Nacht dort und habe entsprechend auch nur einen Sticker mit 24 Stunden Aufenthaltsgenehmigung bekommen.

Internet- Restriktionen in China

Den meisten dürfte bekannt sein, dass Facebook in China geblockt ist. Jahrelang haben Chinesen dieses Verbot durch Einsatz von VPN- Software umgangen, doch seit die Benutzung von VPN’s unter Strafe gestellt wurde, ist das auch für ausländische Touristen nicht mehr zu empfehlen. Neben Facebook sind auch eine Reihe von Messengern wie dem in Asien weit verbreiteten LINE- Messenger und natürlich auch der Facebook- Messenger geblockt.

Darüber hinaus gibt es in Hotels zwar oft Wifi, doch scheint es dort die Regel zu sein, den Upload von Daten zu blocken. Ich habe versucht, über WhatsApp, was erstaunlicher Weise in China funktioniert hat, ein paar Bilder nach Hause zu schicken, doch no way. Außer den Text- Messages ist nichts rausgegangen. Mit einer China SIM Card kann man über WeChat dagegen offenbar Files mit bis zu 25 MB versenden.

Erledigt am besten alles, was ihr online zu erledigen habt, vor eurer Einreise und verlasst euch nicht darauf, dass ihr irgendetwas noch in China machen könnt.

Visafreie Einreise nach China für bis zu 144 Stunden: Fazit

Die Möglichkeit, für Kurzaufenthalte in China visafrei einreisen zu können, ist eine echte Erleichterung und schafft für Weltreisende die Möglichkeit für neue Routings- und wer einfach nur mal ein paar Tage in Peking verbringen und die Chinesische Mauer besichtigen will, muss nicht mehr durch den langwierigen Prozess der Visumbeantragung, der in 2019 ja auch gerade wieder verschärft wurde und teurer geworden ist.

Wenn ihr verreist, solltet ihr unbedingt darauf achten, dass ihr mit einer Auslandskrankenversicherung ausreichend abgesichert seid. Wir stellen euch die drei beliebtesten Langzeit- Auslandskrankenversicherungen für Backpacker vor.

Lonely Planet Reiseführer China
  • 1216 Seiten - 05.09.2017 (Veröffentlichungsdatum) - LONELY PLANET DEUTSCHLAND (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 28.03.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Close