Impfungen für die Weltreise




Es gibt eine Reihe von Impfungen, die für eine Weltreise dringend zu empfehlen sind.

Die meisten gesetzlichen Krankenversicherungen erstatten auch die Kosten für Reiseimpfungen, so dass neben der irrationalen Angst vor dem Pieks nur wenig dagegen spricht, sinnvolle Impfungen durchzuführen. Wenn man nicht gerade hochempfindlicher Allergiker ist, sind die Impfstoffe inzwischen auch gut verträglich und tagelange Fieberkrämpfe nach einer Typhusimpfung und dicke Schwellungen an der Einstichstelle gehören zum Glück der Vergangenheit an.



>
Bei einer Impfung wird das körpereigene Immunsystem angeregt, Antikörper gegen einen bestimmten Erreger zu produzieren, indem man es mit abgeschwächten oder abgetöteten Erregern konfrontiert.

Das Immunsystem ist so gewappnet für eine Infektion mit der gefährlichen Form des Erregers, die man sich auf einer Reise zuziehen könnte.

Damit der Körper genügend Antikörper aufbauen kann und somit ein ausreichender Schutz besteht, müssen je nach Erreger zwei bis drei Impfungen in bestimmten zeitlichen Abständen vorgenommen werden. Man spricht hier von einem Impfschema. Die Impfschemata sind wichtig bei der Vorbereitung der Weltreise, weil die Einhaltung der Zeitabstände erforderlich ist, um den vollen Schutz aufzubauen. Wenn man noch gar nix in seinem Impfpass hat, sollte man spätestens drei Monate vor dem geplanten Beginn der Reise seinen Arzt aufsuchen.

Nachfolgend ein paar Hinweise zu den gängigsten Impfungen:

Cholera

Cholera ist eine bakterielle Entzündung des Dünndarms, die starke Durchfälle und Erbrechen auslöst und so dem Körper Flüssigkeit entzieht. Die Infektion erfolgt meist über verunreinigtes Trinkwasser oder verunreinigte Nahrung.

Die Impfung erfolgt als Schluckimpfung mit zwei Dosen, die im Abstand von ein bis sechs Wochen eingenommen werden. Bei der Einnahme ist zu beachten, dass eine Stunde vor und eine Stunde nach der Einnahme nichts gegessen oder getrunken werden darf. Schutz besteht ab einer Woche nach der 2. Dosis für ungefähr 6 Monate bis 2 Jahre. Die zwei Impfdosen kosten ca. 55 Euro.

Der Impfstoff Dukoral schützt auch teilweise gegen enterotoxische E.coli (ETEC) Erreger, Hauptursache des „gewöhnlichen“ Reisedurchfalls.

Früher wurde die Cholera- Impfung durch eine subkutane Injektion durchgeführt, also eine Spritze, die nicht in das Gewebe sondern direkt unter die Haut injiziert wurde. Das Ergebnis war oft ein dick angeschwollener und schmerzender Arm, den man ein paar Tage nicht richtig bewegen konnte, bei deutlich geringerer Schutzwirkung. Diese Form der Impfung gehört zum Glück der Vergangenheit an und der neue Wirkstoff per Schluckimpfung ist sehr gut verträglich.

Diphterie/Tetanus

Diphterie ist eine bakterielle Entzündung der Schleimhäute in Rachen und Nase, die zu Fieber, Erbrechen, Husten, Schluck- und Atembeschwerden führen kann. Tetanus (Wundstarrkrampf) wird durch Bakterien übertragen, die praktisch überall vorkommen und durch kleinste Wunden in den Körper eindringen, wo sie zunächst Allgemeinsymptome wie Kopfschmerzen, Schwäche und Abgeschlagenheit, später zum Teil lebensbedrohliche Muskelkrämpfte auslösen.

Die Grundimmunisierung gegen Diphterie und Tetanus wird in Deutschland in der Regel schon im Säuglingsalter vorgenommen und muss dann alle zehn Jahre aufgefrischt werden. Vor der Abreise sollte man also unbedingt sicherstellen, dass der Impfschutz nicht während der Langzeitreise abläuft.

Gelbfieber

Gelbfieber kommt vorwiegend in Südamerika und Zentralafrika vor und wird durch den Stich von Aedes- Mücken übertragen. Nach drei bis sechs Tagen bekommt man hohes Fieber, begleitet von Übelkeit, Kopf- und Gliederschmerzen. Nach kurzer Besserung steigt das Fieber erneut an und die Haut und Augen verfärben sich gelblich. Teilweise sind schwere Komplikationen mit blutigem Erbrechen und Leber-/Nierenversagen möglich, weshalb die Krankheit in ca. 20% der Fälle tödlich verläuft!

Die Impfung gegen Gelbfieber darf nur von bestimmten Impfstellen vorgenommen werden und besteht aus nur einer Dosis Stamaril, die ca. 52 Euro kostet. Der Schutz reicht ab zehn Tage nach der Impfung für ungefähr zehn Jahre.

Man erhält eine Bescheinigung über die Impfung, die für die Einreise in viele Länder erforderlich ist, wenn man aus einem Verbreitungsgebiet des Gelbfiebers kommt.

Hepatitis A

Das Hepatitis A- Virus wird über Nahrungsmittel wie Muscheln und andere Meerestiere, Gemüse, Salat und verunreinigtes Trinkwasser aufgenommen und verursacht zunächst unspezifische Allgemeinsymptome wie Fieber, Schüttelfrost, Durchfall, Kopf- und Gliederschmerzen. Nach einer Woche kommt es zu der charakteristischen Gelbfärbung der Haut und der Augen.

Hepatitis A verläuft im Allgemeinen harmlos und teilweise auch ganz ohne Symptome.

Die Impfung erfolgt mit dem Impfstoff Havrix und besteht aus zwei Dosen, die im Abstand von 6 bis 12 Monaten gespritzt werden und ab 2 Wochen nach der ersten Dosis Schutz entfalten, der nach der zweiten Dosis für über zehn Jahre anhält. Je Dosis werden ca. 52 Euro fällig.

Hepatitis B

Die Symptome der Hepatitis B ähneln der Hepatitis A. Allerdings kommt es gelegentlich bei ungünstigem Verlauf zur Schädigung der Leber. Zudem wird die Hepatitis B nicht über die Nahrung sondern über Körperflüssigkeiten und unzureichend sterilisierte Instrumente wie Nadeln und Spritzen übertragen.

Die Grundimmunisierung besteht aus zwei Dosen Engerix B im Abstand von einem Monat und einer weiteren Dosis nach sechs Monaten. Der Schutz hält dann ab ungefähr zwei Wochen nach der zweiten Dosis für über zehn Jahre. Es gibt eine Kombi- Impfung mit Typherix gegen Typhus.

Die Kosten je Dosis betragen in der Internet- Versandapotheke ca. 40 Euro und in der Vorort- Apotheke etwa 55 Euro.

Japanische Enzephalitis

Die Japanische Enzephalitis wird durch nachaktive Mücken übertragen und kommt in Südost- und Ostasien vor (kurioser Weise in Japan inzwischen wegen hoher Impfrate fast gar nicht mehr). Die Überträgermücken sind vor allem im ländlichen Raum und dort besonders in der Nähe von Reisfeldern zu finden, weshalb das Ansteckungsrisiko für den Durchschnittstouristen gering ist. Wer hingegen Work and Travel- Urlaub machen will und auf einer Farm arbeitet, der sollte ernsthaft über eine Impfung gegen die Japanische Enzephalitis nachdenken.

Die Krankheit verläuft oft mild mit Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen; in einem von 250 Fällen nimmt die Krankheit aber einen schweren Verlauf mit Hirnhautentzündung. Bricht die Krankheit aus, bleiben oft neurologische Schäden.

Lange wurde in Deutschland kaum gegen die Japanische Enzepalitis geimpft, weil der Impfstoff hierzulande nicht zugelassen war. Seit 2009 gibt es mit Ixiaro einen neuen Impfstoff, der gut verträglich ist und einen ausreichenden Schutz bietet. Viele Gesetzliche Krankenkassen erstatten die Kosten hierfür aber noch nicht.

Für die Grundimmunisierung sind zwei Impfungen im Abstand von 4 Wochen erforderlich; nach einem Jahr ist dann eine Auffrischimpfung fällig, nach der der Schutz dann ungefähr 3 bis 5 Jahre hält. Die Kosten von je 84 Euro je Dosis werden von den Krankenkassen in der Regel nicht übernommen!

Poliomyelitis (Kinderlähmung)

Aufgrund konsequenter Durchimpfung ist das Poliovirus in den westlichen Industriestaaten mittlerweile nahezu ausgerottet. In Entwicklungsländern Asiens und Afrikas hingegen wird das Virus immer noch durch verunreinigte Nahrung und Trinkwasser, gelegentlich auch durch Tröpfcheninfektion aufgenommen.

Bei ungünstigem Krankheitsverlauf bilden sich schlaffe Lähmungen, die sich idealer Weise (aber nicht immer) nach einigen Monaten bis Jahren wieder zurückbilden. Die Kinderlähmung betrifft im Übrigen nicht nur Kinder!

In Deutschland wird in der Regel schon im Säuglingsalter gemeinsam mit der Impfung gegen Tetanus/Diphterie gegen Polio geimpft. Früher noch als Schluckimpfung auf dem Zuckerwürfel verabreicht – Slogan: „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß“ – wird der Impfstoff heute intramuskulär gespritzt. Nach zehn Jahren sollte die Impfung wie auch die Standardimpfung gegen Tetanus und Diphterie aufgefrischt werden.

Tollwut

Tollwut verläuft nach Ausbruch der Krankheit immer tödlich! Das allein sollte schon Grund genug sein, den weltreisenden Backpacker in die Sprechstunde seines Impfarztes zu treiben.

Die Viren werden durch infizierte Wild- oder Haustiere (vor allem Hunde, aber z.B. auch Fledermäuse) mit dem Speichel ausgeschieden und gelangen durch Biss- oder Kratzwunden in den menschlichen Körper. Dort vermehren sie sich zunächst an der Eintrittsstelle, verursachen Allgemeinsymptome wie Übelkeit oder Kopfschmerzen und befallen dann das zentrale Nervensystem.

Im weiteren Verlauf wird der Betroffene zunehmend aggressiv und reizbar und entwickelt eine Empfindlichkeit bis hin zu panischer Angst gegenüber Licht, Geräuschen und Wasser, was in der Endphase dazu führt, dass der Betroffene Angst vor seinem eigenen Speichel bekommt und dieser unkontrolliert aus dem Mund läuft. Nach mehreren Tagen tritt der Tod durch Lähmung der Atemmuskulatur ein.

Die Grundimmunisierung besteht aus drei Dosen Rabipur Tollwut PCEC VACC an den Tagen 0, 7 und 21 (bzw. 28). 2 Wochen nach der zweiten Dosis schützt die Impfung für ca. 2 bis 5 Jahre.

Die Dosis Rabipur schlägt mit ungefähr 60 Euro jeweils zu Buche.

Typhus

Typhus ist eine schwere bakterielle Infektion, die durch verunreinigtes Trinkwasser oder Nahrungsmittel übertragen wird. Erste Beschwerden sind Bauchschmerzen, hohes Fieber und Übelkeit. Bei schweren Verläufen kann es zur Hirnhautentzündung oder zur Perforation des Darms kommen.

Früher war die Schluckimpfung gegen Typhus Standard und ebenso schien es Standard zu sein, dass man nach der Typhus- Impfung eine gute Woche mit hohem Fieber flach lag. Die Schluckimpfung wird in drei Dosen am Tag 1, 3 und 5 eingenommen. Achtung: Wird parallel schon Malariaprophylaxe eingenommen, ist die Schluckimpfung wirkungslos.

Inzwischen gibt es den Impfstoff Typherix aber zum Glück auch als Injektion, die in nur einer Dosis gegeben wird und für zwei bis drei Jahre halten soll. Zu beachten ist, dass der Schutz bei der Typhus- Impfung mit 55 bis 75% relativ gering ist.

 

Über diese Impfungen sollte meines Erachtens jeder Weltreisende nachdenken, wenn er Schwerpunkt- Aufenthalte in Südostasien, Südamerika oder Afrika plant.

2 responses on “Impfungen für die Weltreise

  1. Karl-Heinz Schmalenbach

    Der Schutz der Gelbfieberimpfung reicht nach neuen Erkenntnissen ein ganzes Leben lang! Das wird auch inzwischen von den meisten Ländern so anerkannt. Es gibt Listen der jeweiligen Länder, die nur noch eine Impfung für das ganze Leben anerkennen, sowie der Länder, die noch eine Auffrischung nach 10 Jahren verlangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Booking.com

Das Buch zur Weltreise
Mit dem Billigflieger um die Welt

Wer schreibt denn hier?
Kai Berke

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Close