Reiseziele weltweit: Barbados (Karibik)

0 Comment

Beste Reisezeit:

Die besten Reisemonate sind sicherlich die Wintermonate, aber grundsätzlich ist die Karibik ganzjährig zu bereisen. In der Hurricane- Saison von Juni bis Ende Oktober fallen oft die Preise für Flüge und Unterkünfte, weshalb diese Zeit für Backpacker besonders interessant sein kann. Allerdings bleibt natürlich ein Restrisiko, auch wenn Barbados ja nicht jedes Jahr von fürchterlichen Wirbelstürmen heimgesucht wird.

Die Temperatur liegt das ganze Jahr über recht konstant zwischen 29 und 31 Grad.

Impfungen und gesundheitliche Risiken:

Besondere Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Mit den üblicherweise empfohlenen Impfungen kommt man aus.

Malaria gibt es auf Barbados nicht, Dengue  kommt selten vor. Giftige Schlangen oder Spinnen gibt es ebenfalls nicht, was die Insel für mich zum Paradies macht.

Garstig sind die Hundertfüßler (Centipedes), deren Bisse tagelange Schmerzen verursachen können.

Einreisebestimmungen:

Für die Einreise nach Barbados und einer Aufenthaltsdauer von bis zu 90 Tagen benötigen deutsche Staatsangehörige kein Visum. Dabei gibt es bei der Einreise zunächst eine Aufenthaltserlaubnis für 28 Tage, für die man, bei Bedarf, später bei der zuständigen Ausländerbehörde (Immigration) eine Verlängerung beantragen kann. Flugreisende werden bei der Einreise oft nach Weiter- oder Rückflugtickets gefragt.

Sicherheit:

Barbados ist generell ein sicheres Land. Nervig und anstrengend können die sehr hartnäckigen Händler sein, die einem von Aloe Vera bis Kokain jeden möglichen Krempel andrehen wollen und sich in der Regel auch nicht mit einem einfachen Nein begnügen.

Währung/Preisniveau:

Für die insgesamt sehr hochpreisige Karibik hat Barbados eher ein mittleres Preisniveau. Es gibt auch im touristischen St Lawrence Gap im Süden ein paar günstige Unterkünfte. Lebensmittel gibt es in großen Supermärkten billiger als auf anderen Karibikinseln, aber teurer als in Deutschland. Mit den Minibussen ist man für wenig Geld mobil. Wer noch flexibler sein möchte, mietet sich einen spottbilligen „Moke“, der zwar wenig Komfort, aber dafür viel Erlebnis bietet.

Gezahlt wird auf Barbados mit dem Barbados Dollar, der an den US Dollar im Verhältnis 2:1 gekoppelt ist.

Einführung:

Barbados ist grad mal 36 km lang und 24 km breit und ist die östlichste Insel der Karibik insgesamt. Mit 280.000 Einwohnern ist sie zudem eine der am dichtesten besiedelten Inseln der Kleinen Antillen. Das landschaftliche Profil wird bestimmt durch ein Korallenplateau, das von über 300 Metern Höhe zu den Küsten treppenförmig abfällt. Die Regenwaldvegetation ist auch auf Barbados schon früh dem monokulturellen Anbau von Zuckerrohr zum Opfer gefallen. Ihren Namen hat die Insel von den Portugiesen erhalten, die sie wegen der Fikusbäume, deren Luftwurzeln wie herunterhängende Bärte aussahen, auf den Namen „Isla de los Barbados“ (Insel der Bärtigen) tauften.

Prägender war jedoch der fast 300 Jahre währende Einfluss der Engländer, der dazu führte, dass Barbados heute als das „England der Karibik“ gilt. So wurde die Insel nach englischem Vorbild auch in elf Kirchspiele unterteilt, die nach den anglikanischen Kirchen benannt sind (St. Lucy, St. Peter, St. James, St. Andrew usw.). Seit 1966 ist Barbados unabhängig.

Unterkünfte auf Barbados:

Cherry Tree Appartements

Rio Guesthouse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Booking.com

Das Buch zur Weltreise
Mit dem Billigflieger um die Welt

Wer schreibt denn hier?
Kai Berke

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Close