Mobilität auf Reise - Mietwagen, Motorbike, Taxi

Mobilität auf Reisen – Mietwagen, Motorbike, Taxi

Mobilität spielt auf einer Weltreise eine große Rolle, denn man wird sich in der Regel nicht nur in der Nähe des Flughafens aufhalten wollen sondern in dem Land umherreisen. Die Transportmöglichkeiten sind vielfältig und alle haben ihre Vor- und Nachteile. Schauen wir uns mal Mietwagen, Motorbike, Taxi & Co an.

Mobilität auf Reisen – Mietwagen

Mit einem Mietwagen hat man überall auf der Welt die nötige Mobilität und Flexibilität. Allerdings gibt es auch Gefahren und Ärgernisse, die man nicht unterschätzen sollte.

Sich in einigen asiatischen Ländern mit einem Mietwagen fortzubewegen, bedarf einer gewissen masochistischen Grundeinstellung, denn in den meisten Ländern dort sind Verkehrsregeln nicht wirklich als Regeln zu verstehen sondern haben eher den Charakter von vernachlässigbaren Empfehlungen. Die in Europa unverhandelbare Regel „ein Fahrzeug pro Fahrspur“ ist zum Beispiel in Thailand oder Indien gänzlich außer Kraft gesetzt und auch auf die Regelungsfähigkeit von Ampeln kann man sich nicht voll verlassen. Geschwindigkeitsbeschränkungen werden gänzlich ignoriert und Slalom fahrende Autos, die mal links, mal rechts überholen sind an der Tagesordnung.

Eine weitere Unsitte insbesondere in Commonwealth- Staaten ist der Linksverkehr. Dabei besteht die Schwierigkeit gar nicht so sehr darin, auf der linken Seite zu fahren sondern vielmehr darin, dass das Steuer auf der rechten Seite ist und man folglich mit der linken Hand schalten muss. Dies bedarf einiger Übung und ist insbesondere in brenzligen Situationen, wo schnell gebremst und runter geschaltet werden muss, hoch gefährlich. Ihr werdet merken, dass ihr beim ersten Mal in einem Auto mit Steuer auf der rechten Seite ganz automatisch mit der linken Hand ins Leere greifen werdet. Das ist in Schottland, wo einem kaum mal ein Auto entgegen kommt, nicht ganz so dramatisch, aber in Großstädten kann das wirklich brenzlig werden. Schaut mal bei der Auswahl eures Mietwagens, ob ein Auto mit Automatik so viel teurer ist.

Auch als Fußgänger ist man im Linksverkehr übrigens gefährdet, weil man beim Überqueren einer Straße unwillkürlich in die falsche Richtung schaut.

Führerscheinprobleme

Ein weiteres Hindernis kann die erforderliche Fahrerlaubnis darstellen, denn einige Länder verlangen (zumindest offiziell) einen internationalen Führerschein (z.B. Neuseeland). Den bekommt man beim Ordnungsamt in der Regel nur, wenn man bereits im Besitz des „Scheckkartenführerscheins“ ist. So können insgesamt Gebühren von ca. 40 Euro fällig werden, 24 Euro für die „Scheckkarte“ und weitere ca. 16 Euro für den internationalen Führerschein. Letzterer ist übrigens auch nur drei Jahre gültig.

Viele kleine Länder (z.B. in der Karibik oder der Südsee) setzen übrigens den Besitz einer örtlichen Fahrerlaubnis voraus. Dies ist natürlich nichts anderes als eine weitere Tourismus- Abgabe in Höhe von zehn bis ca. 30 US Dollar. Lediglich auf den Cook- Islands habe ich es erlebt, dass sogar eine kleine Fahrprüfung gemacht wird. Natürlich sind dies aber ärgerliche Kosten, insbesondere wenn man den Mietwagen eh nur für einen oder zwei Tage mieten will.

Achtung: In Thailand ist der Internationale Führerschein ungültig, auch wenn er in der Regel anerkannt wurde.  Doch in den letzten Jahren hat die Polizei verstärkt gerade in touristischen Gegenden kontrolliert, ob die Ausländer denn auch einen Thai- Führerschein haben. Bußgelder können bis zu 15.000 Baht betragen (ca. 400 Euro).

Einen Thai Führerschein zu machen, lohnt sich kaum für Pauschalurlauber, die sich ein paar Wochen im Land aufhalten, aber wer für mehrere Monate das Land bereisen möchte, sollte sich überlegen, ob er oder sie auf Nummer Sicher geht und die Thai- Führerscheinprüfung absolviert. Die Prüfung ist übrigens eher zum Schmunzeln. Tatsächlich sind für viele die Sehtests der schwierigste Teil der Prüfung.

Was die Versicherungen rund um den Mietwagen angeht, so seid ihr auf der sicheren Seite, wenn ihr entweder die AMEX Platinum Kreditkarte habt, die neben der inklusiven Mietwagen- Vollkaskoversicherung noch mit einem Dutzend weiterer Reiseversicherungen und vielen weiteren Vorteilen daherkommt (Warum die AMEX Platinum ideal für Weitreisende ist) oder die Eurowings VISA Gold beantragt, die neben der Mietwagen Vollkasko noch eine tolle Auslandskrankenversicherung ohne Selbstbeteiligung für bis zu 90 Tage beinhaltet und unterwegs ideal ist, weil bei ihr keine Fremdwährungsgebühren oder Gebühren für Bargeldversorgung im Ausland anfallen. Mit beiden Karten sammelt ihr mit euren Ausgaben zudem noch Meilen für Prämienflüge.

Mobilität auf Reisen – Motorbike mieten

Motorbikes sind gerade in Asien beliebte Fortbewegungsmittel, weil sie wendig sind und man sich auf ihnen auch noch durch die kleinste Lücke am Stau vorbeischlängeln kann. Da die allermeisten Zweiräder heutzutage auch über Automatikschaltung verfügen, ist die Bedienung eigentlich idiotensicher.

Das Unangenehme am Motorbike ist, dass es keinerlei Knautschzone hat, und der Verkehr in vielen Gegenden der Welt ganz anderen (oder gar keinen) Regeln unterliegt, als man das aus der deutschen Fahrschule kennt. In den meisten Ländern Südostasiens wie Thailand, Kambodscha oder Vietnam ist die wichtigste Regel im Straßenverkehr: Du bist für das verantwortlich, was vor dir passiert! Während man in Deutschland eingebläut bekommt, immer schön „Innenspiegel, Außenspiegel, Schulterblick“ beim Spurwechsel oder Abbiegen einzuhalten, kümmert man sich in Asien nicht um das, was hinter euch passiert. Ich fahre inzwischen seit drei Jahren Motorbike in Thailand und bin erstaunt, dass das einigermaßen funktioniert.

Das bedeutet aber auch, dass ihr jederzeit damit rechnen müsst, dass der Vordermann plötzlich die Spur wechselt, einem Schlagloch ausweicht oder für einen Hund bremst, der sich auf die Straße verlaufen hat. Wie gesagt, ihr seid für das verantwortlich, was ihr vor euch seht. Die hinter euch fahrenden müssen dagegen darauf acht geben, was ihr im Straßenverkehr veranstaltet. Ich versuche natürlich trotzdem immer, mich möglichst berechenbar zu verhalten, denn über allen informellen Straßenverkehrsregeln steht natürlich am Ende das oberste Gesetz: Der Ausländer hat im Zweifel immer Schuld.

Ausländer verfolgen im Straßenverkehr in Asien immer eine von zwei Strategien: die einen fahren besonders langsam, um sicher zu gehen, dass sie im Ernstfall noch reagieren können und dass sie einen eventuellen Unfall mit ein paar Schrammen oder maximal einem gebrochenen Arm überleben. Die anderen fahren so schnell, dass sie z.B. an der Ampel schnell vor den Verkehr kommen, denn der Langsamfahrer hat natürlich das Problem, dass er immer mitten im Verkehr drinsteckt. Ich gehöre eher zu der zweiten Gruppe, weil ich gemerkt habe, dass die brenzligen Situationen meist im dichten Verkehr entstehen. Das heißt nicht, dass ich rase. Wenn ich erst mal vor dem Verkehr bin, reduziere ich auf normale Geschwindigkeit, womit ich den Großteil des Verkehrs immer noch hinter mir lasse.

Übrigens: So albern und uncool das auch aussehen mag und so sehr man in den Tropen auch darunter schwitzen wird: IMMER einen Helm aufsetzen! In Thailand greift die Polizei rigoros gegen die Freerider und Helmverweigerer durch und kassiert munter ab.

Mit dem Reisebus quer durchs Land

Sicherlich nicht die komfortabelste und auch nicht die flexibelste, aber ganz sicher eine der billigsten Möglichkeiten, ein Land zu bereisen, ist der Reisebus. Quasi auf allen Kontinenten gibt es nationale und internationale Netzwerke an Überlandbussen, die oft auch noch das kleinste Dorf erreichbar machen.

Verglichen mit individuelleren Fortbewegungsmöglichkeiten wie dem Mietwagen ist der Reisebus geradezu spottbillig. Allerdings kann eine mehrstündige Busfahrt in Entwicklungsländern wie Myanmar, Kambodscha oder Laos auch schnell zu einem unvergesslichen Trip der ganz eigenen Sorte werden, denn Komfort und Ausstattung reichen selten an das Niveau, das man vielleicht in Deutschland gewohnt ist.

Erkundigt euch vor der Buchung am besten auch für das konkrete Land, welche Anbieter seriös und komfortabel sind und welche ihr besser meiden solltet. Unbedingt meiden solltet ihr übrigens Minibusse oder Minivans, die meist parallel auf allen Strecken eingesetzt werden. Wer eine Körpergröße ovn 180 cm überschreitet, für den wird eine fünfstündige (oder längere) Fahrt in einem Minibus zur Qual werden, weil die Beinfreiheit nur einen Bruchteil dessen ausmacht, was man in einem richtigen Reisebus zur Verfügung hat. Außerdem haben Minibusse in der Regel auch keine festen Abfahrtzeiten sondern fahren dann los, wenn der Bus voll ist – und wenn ich voll sage, dann meine ich VOLL!

Für Busfahrten in ganz Asien und Australien empfehle ich unseren Partner 12go, bei dem ich auch meine eigenen Tickets buche und bei dem auch deutlich gekennzeichnet ist, ob es sich um einen Reisebus oder einen Minibus handelt.

Eure Tickets für Busfahrten, Fähren oder Zugstrecken in Asien oder Australien bucht ihr am schnellsten und günstigsten hier über unseren Partner 12GoAsia *.

Powered by 12Go Asia system

Mobilität auf Reisen – Taxifahren

Praktisch nirgends ist die Chance größer, übers Ohr gehauen zu werden als beim Taxifahren. Insbesondere am Flughafen, also kurz nach der Ankunft in einem fremden Land, ist man das perfekte Opfer für die Taxifahrer- Mafia, der man schutzlos ausgeliefert ist, weil man nach einem anstrengenden Flug in der Regel keine Muße mehr hat, sich mit günstigen öffentlichen Verkehrsmitteln zum Zielort zu begeben.

Der wichtigste Tipp: Vorher im Internet erkundigen, was die Strecke normalerweise so kostet. An vielen Flughäfen gibt es zum Glück staatlich festgelegte und überwachte Festpreise für Fahrten in die Stadt. Ansonsten ist es absolut erforderlich, entweder darauf zu bestehen, dass das Taxameter angemacht wird, oder ihr verhandelt vor der Fahrt einen Festpreis, der dem Preis nahekommen sollte, den ihr vorher im Internet recherchiert habt. Versäumt ihr beides, bekommt ihr am Ende einen Mondpreis jenseits von Gut und Böse genannt, gegen den ihr euch dann nur noch schlecht wehren könnt.

Wenn ihr mit dem Taximeter fahrt, wird der Fahrer vielleicht eure Ortsunkenntnis für eine kleine kostenpflichtige Stadtrundfahrt nutzen wollen. Wenn ihr den Eindruck habt, dass ihr im Kreis fahrt, könnt ihr ruhig sagen, dass ihr jetzt bitte zum Hotel möchtet und keine Zeit für eine Stadtrundfahrt habt. Dabei hilft ein Lächeln gerade in Asien meist weiter – noch besser ist es, gut sichtbar auf dem Handy auf Google Maps die Strecke zu verfolgen.

Am Ende der Fahrt solltet ihr Kleingeld in der Tasche haben, denn große Scheine wird der Fahrer definitiv nicht wechseln können (oder besser: wollen). Meist wird ein Trinkgeld erwartet, oft auch schon auf den Preis aufgeschlagen.

Steigerung von „unseriös“ – Tuktuk

In Indien und Südostasien gibt es neben den geschlossenen Taxi Cabs auch noch die abenteuerlichen Tuktuks, bestehend aus einem altersschwachen Motorbike, das eine Art Kutsche auf drei oder vier Rädern zieht. Die Kutsche ist meist mit Planen vor Sonneneinstrahlung geschützt, aber das war es auch schon an Schutz. Stoßdämpfer haben solche Tuktuks nicht und so wird jede Unebenheit auf der Straße direkt in eure Wirbelsäule übertragen.

Tuktuks haben keinerlei Knautschzone. Geratet ihr in einen ernsthaften Unfall, war es das für euch. Da Tuktuks aber zumeist in Großstädten zum Einsatz kommen, wo der Stadtverkehr eh nur im Schritttempo vorankommt, ist das Risiko eines Unfalls überschaubar. Dafür seid ihr in eurer offenen Kutsche nicht nur den Umwelteinflüssen (Hitze, Abgase) ausgeliefert sondern auch Langfingern, die von vorbeifahrenden Motorbikes aus versuchen, eure Handtasche oder andere Habseligkeiten abzugreifen. Deshalb solltet ihr Wertsachen in einem Tuktuk jederzeit fest in der Hand behalten – idealerweise noch zwischen den Beinen, um es Dieben so schwer wie möglich zu machen.

Die Tuktuk- Fahrer haben sich den Ruf hart erarbeitet, noch unseriöser als ihre Kollegen in den echten Taxis zu sein. Wer sich das Erlebnis trotzdem einmal im Leben nicht entgehen lassen will, der sollte den Preis für die Strecke vor Fahrtantritt hart verhandeln. Bedenkt, dass ihr das Tuktuk am Ende kaum günstiger bekommen werdet als ein klimatisiertes Taxi. Ich würde daher Tuktuks immer dann meiden, wenn ein echtes Taxi als Alternative zur Verfügung steht.

Tuktuk
Tuktuk

Alternativen zum Taxi – Uber, Grab & Co

App- basierte private Taxi- Dienste sind eine feine Sache – wenn sich die Fahrer an die Regeln halten. Ihr bucht eine Fahrt zu einem vorher festgelegten Preis, der Fahrer holt euch in einem meist sehr neuen und sauberen Auto ab und liefert euch ohne irgendwelche Versuche von Betrügereien am vereinbarten Ziel ab. Ihr zahlt, gebt vielleicht Tip und könnt den Fahrer anschließend in der App bewerten. Soweit die Idee.

Das System ist bei den Abzockern von der Taxi- Mafia natürlich extrem verhasst und deshalb überlassen die Taxis den lukrativen Markt natürlich nicht kampflos den Amateuren. Uber wird in vielen Ländern von gut organisierten Taxi- Lobbies madig gemacht und wenn das noch nicht reicht, dann wird das System einfach feindlich übernommen.

In Thailand ist mit Bolt inzwischen der dritte oder vierte App- basierte Taxi- Dienst am Start und inzwischen haben sich jede Menge Taxi- Abzocker einfach bei Bolt als Fahrer registriert. Die Masche ist dann immer dieselbe. Kurz vor Eintreffen storniert der Fahrer die Fahrt und man achtet da gar nicht weiter drauf, weil der Fahrer ja nun da ist und wenn man dann schon ein paar Minuten gefahren ist, wird einem offenbart, dass man die Fahrt leider nicht zu dem vereinbarten Preis absolvieren kann sondern ungefähr das Dreifache zahlen soll.

Es spielt da fast schon keine Rolle mehr, ob ich den Fahrer trotz der Stornierung jetzt noch negativ bewerten kann. Ich buche ja solche Fahrten über Apps, um genau solche Diskussionen nicht mehr zu haben. Wenn ich Lust habe, mich mit einem Taxifahrer über seine neuesten Frechheiten zu streiten, winke ich mir ja ein Taxi heran.

Mobilität auf Reisen – Mietwagen, Motorbike, Taxi – Fazit

Mobilitätskosten vor Ort sind nicht zu unterschätzen. Außerdem birgt jede Art von Fortbewegung ihre eigenen Gefahren und so muss sich jede/r gut überlegen, was er sich selbst zutraut und zumutet.

Wenn ihr verreist, solltet ihr unbedingt darauf achten, dass ihr mit einer Auslandskrankenversicherung ausreichend abgesichert seid. Wir stellen euch die drei beliebtesten Langzeit- Auslandskrankenversicherungen für Backpacker vor. Außerdem empfehle ich euch die Lektüre meiner aktualisierten Übersicht zu den besten kostenlosen Reisekreditkarten 2021.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.


 

Wer schreibt denn hier?

Kai hat sich 2015 nach Jahren des Reisens schrittweise aus Deutschland verabschiedet und lebt seitdem die meiste Zeit des Jahres in Asien. In seinem früheren Leben hat er 10 Jahre in der Arbeits- und Sozialrechtsberatung gearbeitet.



Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.