Spanien Navarra Wüste

QR- Code für Einreise nach Spanien erforderlich

Einige Länder rudern nach der Wiederöffnung ihrer Grenzen schon ein wenig zurück und fordern nun zumindest eine Online- Registrierung (Passenger Locator Form) vor der Einreise. So erging es mir jedenfalls jetzt, als ich für ein paar Tage nach Fuerteventura geflogen bin. In diesem Artikel erkläre ich euch, wie ihr zu eurem FCS- Formular kommt, das ihr bei der Einreise nach Spanien benötigt.

Es ist immer noch ein bisschen ungewohnt. Wer viel reist, der hatte sich daran gewöhnt, dass man mit einem deutschen Reisepass in der Regel kaum irgendwelche Vorbereitungen für eine Reise treffen musste. Eine Handvoll Länder, für die man ein Visum benötigte, doch im Großen und Ganzen konnte man sorgenfrei Flüge buchen und einfach losfliegen.

Einreise Spanien – Passenger Locator Form nicht vergessen

Das hat sich mit Covid-19 nun verändert und auch wenn zumindest innerhalb der Europäischen Union die Reisefreiheit großteils wiederhergestellt ist, sollte man sich vor Abreise immer noch mal vergewissern, dass man auch wirklich auf dem neuesten Stand ist, was die Einreisebestimmungen angeht.

So ist mir quasi im letzten Moment aufgefallen, dass man zwar wieder nach Spanien einreisen kann, aber sich vorher über das Internet mit einer Passenger Locator Form (PLF) anmelden muss. Im Grunde genommen ist der Fragebogen banal und keine große Sache. Eigentlich muss man nur versichern, dass man keine Corona- Symptome hat und auch nicht unter Quarantäne gestellt ist. Nicht mal die Nennung der Unterkunft in Spanien ist obligatorisch sondern nur ein freiwilliges Feld in dem Fragebogen, der auch ansonsten nur die eigenen persönlichen Daten (Adresse, Reisepass- oder Ausweisnummer), Flugdaten und ein paar Gesundheitsfragen (Hatten Sie in den letzten 14 Tagen Husten oder Fieber?) abfragt.

FCS Formular für die Einreise nach Spanien
FCS Formular für die Einreise nach Spanien

Spanien Passenger Locator Form – ohne QR Code keine Einreise

Am Ende des Prozesses bekommt ihr aber einen QR- Code per Mail oder SMS zugeschickt, der bei der Einreise gescannt wird. Tatsächlich gibt es auch ohne den Code keine Einreise; allerdings wird euch vor Ort dann doch noch die Möglichkeit gegeben, den Fragebogen auf Papier auszufüllen und auch die Airline – in meinem Fall Condor – hat das Formular vorrätig. Allerdings weiß ich nicht, ob an jedem Grenzübergang solche Kulanz herrscht und ob auch jede Airline entsprechend ausgerüstet ist. Deshalb sollte man sein Glück nicht strapazieren und die Anmeldung vorab online erledigen. Die Flugdaten können übrigens erst 48 Stunden vor Einreise bearbeitet werden.

Teuer werden kann übrigens die Einverständniserklärung am Ende des Fragebogens, mit der ihr euch verpflichtet, euch bei Auftreten von Symptomen an eurem Aufenthaltsort auf eure Kosten für 14 Tage in Selbstisolation zu begeben. Das kann je nach Hotel mitunter schon mal ein paar Tausender kosten.

Einverständniserklärung Einreise Spanien
Einverständniserklärung Einreise Spanien

Euren persönlichen QR- Code für die Einreise nach Spanien erhaltet ihr auf der Webseite der spanischen Gesundheitsbehörden. Mehr zu den Anforderungen anderer Länder in der EU lest ihr hier: PLF Griechenland, PLF Belgien, Einreiseanmeldung Deutschland.

Passenger Locator Form für Einreise nach Spanien erforderlich – Fazit

Der Gesundheitsfragebogen ist keine unüberwindbare Hürde, aber es ist ein bürokratisches Erfordernis, das man auf dem Schirm haben muss, wenn man mit QR- Code nach Spanien einreisen will.

Wenn ihr verreist, solltet ihr unbedingt darauf achten, dass ihr mit einer Auslandskrankenversicherung ausreichend abgesichert seid. Wir stellen euch die drei beliebtesten Langzeit- Auslandskrankenversicherungen für Backpacker vor. Außerdem empfehle ich euch die Lektüre meiner aktualisierten Übersicht zu den besten kostenlosen Reisekreditkarten 2020.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.


 

Wer schreibt denn hier?

Kai hat sich 2015 nach Jahren des Reisens schrittweise aus Deutschland verabschiedet und lebt seitdem die meiste Zeit des Jahres in Asien. In seinem früheren Leben hat er 10 Jahre in der Arbeits- und Sozialrechtsberatung gearbeitet.



Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.