Einreise und Visum für Indien

Meine erste Fernreise hat mich 1997 nach Indien geführt. Danach habe ich jahrelang den europäischen Kontinent nicht mehr verlassen, denn Indien gilt nicht umsonst als „schwieriges“ Land für Einsteiger. Wer sich davon nicht einschüchtern lässt, für den sind die folgenden Hinweise zu Einreise und Visum für Indien vielleicht interessant.

Deutsche, österreichische und andere Staatsbürger der EU benötigen für die Einreise nach Indien ein Visum. Dieses kann seit einigen Jahren auch online beantragt werden, doch ist der Antragsprozess bzw. das Antragsformular schon ziemlich ermüdend. Wer sich mal darüber gewundert hat, was die USA von seinen Besuchern alles wissen will, der wird über den indischen Visumantrag nur den Kopf schütteln.

Einreise nach Indien mit E- Visum

Das „Electronic Visa“ für Indien ist ein reguläres Touristen- Visum, welches zur Einreise über die internationalen Flughäfen in Ahmedabad, Amritsar, Bagdogra, Bengaluru, Calicut, Chandigarh, Chennai, Cochin, Coimbatore, Delhi, Gaya, Goa, Guwahati, Hyderabad, Jaipur, Kolkata, Lucknow, Mangalore, Mumbai, Nagpur, Pune, Tiruchirapalli, Trivandrum und Varanasi sowie über die Seehäfen von Cochin, Goa, Mangalore, Mumbai und Chennai berechtigt. Die Einreise über Landgrenzen ist mit dem E- Visum nicht gestattet. Die Ausreise kann hingegen über jeden beliebigen Grenzübergang erfolgen.

Ab dem Tag der Visumerteilung ist dieses für 120 Tage gültig. Ihr müsst also innerhalb von 120 Tagen nach Ausstellung des Visums nach Indien einreisen. Die Aufenthaltserlaubnis gilt dann für 60 Tage. Das E- Visum ist ein double- entry- visa. Ihr könnt also nach einer Ausreise aus Indien ein zweites Mal mit dem E- Visum einreisen, sofern die zweite Einreise innerhalb von 60 Tagen nach der ersten Einreise liegt.

Bei der Einreise müsst ihr einen Ausdruck eures Visums dabei haben. Der Ausdruck kann in Schwarzweiß sein, aber ihr müsst sicherstellen, dass der aufgedruckte Barcode lesbar ist. Außerdem wird in der Regel ein Aus- oder Weiterreise- Nachweis verlangt und der Reisepass muss noch sechs Monate über den geplanten Aufenthalt hinaus gültig sein.

Da die offizielle Bearbeitungsdauer 72 Stunden beträgt, solltet ihr den Visumantrag spätestens vier Tage vor der geplanten Einreise beantragen. Wird euch das Visum online verweigert (was vor allem dann passieren kann, wenn ihr in eurem Familien- Stammbaum pakistanische Staatsbürger habt oder ihr in den letzten zehn Jahren die falschen Länder bereist habt), habt ihr weiterhin die Möglichkeit, das Visum bei einer indischen Auslandsvertretung wie der indischen Botschaft in Deutschland persönlich zu beantragen. Der Weg ist natürlich umständlicher und dauert deutlich länger.

Ein Visum on arrival gibt es in Indien nicht!

Visum- Probleme Indien

In Indien ist man meiner Meinung nach noch rigider im Umgang mit Overstays als anderswo in Asien. Während man in Thailand oder Kambodscha seine Strafgebühr zahlt und ggf. eine Einreisesperre riskiert, drohen in Indien Haftstrafen angeblich auch schon bei vergleichsweise kurzen Overstays.

Ein häufiges Problem ist zudem, dass Grenzbeamte bei der Einreise oft den Pass nicht stempeln. Hat man aber keinen Einreisestempel, wird einem später die Ausreise verweigert. In diesen Fällen muss zwingend beim örtlichen Foreign Registration Office /FRO) oder dem Ministerium für Home Affairs in Delhi persönlich eine Ausreiseerlaubnis gekauft werden. Das gilt unabhängig davon, wo in dem großen Land ihr gerade am Flughafen steht und ausreisen wollt. Also achtet UNBEDINGT bei der Einreise darauf, dass ihr einen korrekten Stempel im Pass habt.

Das gleiche Problem habt ihr übrigens auch, wenn ihr euren Pass verliert oder dieser gestohlen wird und ihr mit Ersatzpapieren der Deutschen Botschaft ausreisen wollt. Auch hier benötigt ihr wegen des fehlenden Einreisenachweises eine Ausreiseerlaubnis.

Das E- Visum berechtigt im Übrigen nicht zum Aufenthalt in ausgewiesenen Sperrgebieten (insbesondere in der Grenzregion zu Pakistan). Wer in diese Regionen reisen will (insbesondere auch Kaschmir), benötigt über das Visum hinaus eine Erlaubnis der indischen Behörden. Wer ohne eine solche Erlaubnis in Sperrgebiete reist, riskiert seine Verhaftung.

Zoll in Indien und strafrechtliche Besonderheiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Close