Jubelflüge mit Alaska Air Mileage Plan

Schon mal von Alaska Air gehört?

Die meisten werden ehrlich zugeben müssen, dass sie den Namen Alaska Air noch nie gehört haben und so vermutlich auch keinen blassen Schimmer davon haben, welche tollen Möglichkeiten das Vielfliegerprogramm Alaska Air Mileage Plan bietet.

Partner Airlines von Alaska Air

Alaska Air gehört keiner der drei großen Luftfahrt- Allianzen an, verfügt aber über ein großes Netz renommierter Partner Airlines und in dem AAMP kann man natürlich auch Flüge für die Partner- Airlines buchen. Die Liste der Partner liest sich wie ein Who-is-who der modernen Luftfahrt:

Aer LingusAmerican AirlinesBritish Airways
Cathay PacificCondorEmirates
Fiji AirwaysFinnairHainan Airlines
IcelandairJapan AirlinesKorean Air
LATAM AirlinesPenAirQantas
Ravn AlaskaSingapore Airlines

Bis April 2018 gehörten auch noch KLM/Air France  zu den Partnern.

Alaska Air Mileage Plan

Cathay Pacific Award- Flüge sind wie auch LATAM- Flüge nur telefonisch buchbar; alle anderen Flüge der Partner- Airlines kann man über die Website von Alaska-Air buchen. Allerdings hat man bei Alaska Air nicht Zugriff auf das gesamte Streckennetz der Partner- Airlines. Insbesondere die Tatsache, dass es sich um ein amerikanisches Vielfliegerprogramm handelt, macht sich doch deutlich bemerkbar, denn das verfügbare Streckennetz umfasst vor allem Flüge, die in Amerika starten oder enden.

Das macht es für Europäer aber nicht unbedingt uninteressant. Zum einen ergeben sich so eben eine Reihe von Möglichkeiten, günstig von Europa in die USA zu kommen; zum anderen ist mit den asiatischen Partnern auch der innerasiatische Flugverkehr ganz gut abgedeckt und mit Finnair kommt man nach Asien (noch besser übrigens mit Cathay, die aber wie gesagt nur telefonisch gebucht werden können und auch nur Flüge nach Hongkong im Rahmen der Alaska- Partnerschaft anbieten).

Was ihr wie immer zuerst benötigt, ist ein Account beim Vielfliegerprogramm Alaska Air Mileage Plan. Bei diesem könnt ihr Flüge sämtlicher Partner- Airlines gutschreiben lassen, oft sogar mit einer höheren Meilengutschrift als beim eigenen Programm der Airline.

Alaska Air fliegt selbst übrigens nicht nur in Alaska sondern betreibt Strecken in ganz Nordamerika; trotzdem wird man vermutlich häufiger mit einer der Partnerairlines unterwegs sein. Ob eine Meilengutschrift für bezahlte Flüge bei Alaska Air sinnvoller ist als bei der ausführenden Airline, könnt ihr übrigens ganz einfach bei Wheretocredit rausfinden. Einfach Airline und Buchungsklasse angeben und es wird euch angezeigt, wo ihr die meisten Meilen für den jeweiligen Flug gutgeschrieben bekommt.

Wie wir gleich bei den Meilenpreisen für die Prämienflüge sehen werden, können Meilen ja einen total unterschiedlichen Wert haben. Benötigt ihr z.B. bei Finnair 55000 Punkte für einen Economy Flug von Europa nach Asien (oneway), bei Miles and More immerhin noch 40000 Punkte, sind es bei Alaska Airlines nur 30000 Meilen für einen Flug mit Cathay und 32500 Meilen für Finnair- Flüge.

Dazu kommt- und das ist das vielleicht größte Plus des Programms- dass Alaska Airlines keine (oder fast keine) Treibstoffzuschläge an seine Kunden weitergibt und das selbst dann nicht, wenn diese eigentlich von den Airlines erhoben werden. Wichtigste Ausnahme ist British Airways, die dadurch leider etwas an Attraktivität einbüßen.

Ansonsten gibt Alaska Airlines nur die „echten“ Steuern und Gebühren, wie Flughafengebühren oder staatliche Steuern an die Kunden weiter, so dass man nicht nur von niedrigen Meilenpreisen profitiert sondern auch in den Genuss von sehr kleinen Zusatzkosten kommt.

Wie sammelt ihr Meilen beim Alaska Air Mileage Plan

Wie schon erwähnt, könnt ihr euch die Meilen aus den Flügen mit Partner- Airlines hier gutschreiben lassen. Wenn ihr z.B. mit Finnair fliegt, macht es oft Sinn, sich die Meilen bei Alaska kreditieren zu lassen, weil das eigene Programm von Finnair nicht sehr attraktiv ist.

Ansonsten gibt es auch bei Alaska Air die gleichen Möglichkeiten, Meilen zu sammeln wie bei allen anderen Airlines: also z.B. im Hotel oder im Auto.

Neben dem Meilensammeln auf den Vielflieger- Portalen Kaligo oder Rocketmiles gibt es Punkte auch bei Hotelketten wie Hilton oder Best Western.

Bei den Autovermietern gibt es ebenfalls die ganze Bandbreite von Vermietern, bei denen man pro Anmietung Meilen sammeln kann. Neben den Platzhirschen Sixt, Avis und Hertz gibt es auch noch Punkte bei Alamo, Thrift, Enterprise, Budget oder National.

Die attraktivste Möglichkeit ist aber zugleich auch die einfachste: Man kann die Meilen nämlich auch einfach kaufen.

Ist der Kauf zu der normalen Rate nicht besonders attraktiv (ca. 2,5 Cent pro Meile), so gibt es regelmäßig Bonus- Sales wie aktuell gerade noch bis zum 22. Februar 40%. Damit erzielt man dann einen Meilenpreis von etwas über 1,7 Cent, was bei den niedrigen Meilenpreisen für Premiumklassen schon rentabel sein kann.

Um Meilen im Rahmen einer solchen Aktion kaufen zu können, muss euer Account schon mindestens zehn Tage alt sein. Also am besten jetzt gleich einen Account bei Alaska Air erstellen, damit ihr bei der nächsten Aktion dabei seid.

Jubelflüge Alaska Air

Schauen wir uns jetzt mal ein paar Jubelflüge an, die mit dem Alaska Airlines Mileage Plan möglich sind. Generell gilt für jede Partner- Airline ein eigener Award Chart. Das macht die Sache ein bisschen unübersichtlich. In dieser Suchmaske könnt ihr aber checken, welche Partner für welche Zonen zur Verfügung stehen.

Generell können auf einem Ticket keine Partner- Airlines gemixt werden (mit Ausnahme von Alaska + Partner), dafür ist selbst auf Oneway- Strecken ein Stopover erlaubt (eingeschränkt bei Cathay Pacific).

Wenn ihr die Meilen für eure Prämienflüge großteils im Rahmen von Sales zukauft, solltet ihr euch bei der Einlösung natürlich wie in jedem Programm vor allem für Business- oder First Class- Flüge entscheiden, weil hier der Gegenwert für eure eingelösten Meilen um ein vielfaches höher ist als bei einem Economy- Ticket, das ihr auf dem umkämpften Flugmarkt oft billiger bekommt als die Meilen, die ihr kaufen müsst.

Während dagegen Business Class Flüge auf der Langstrecke bezahlt in der Regel über 2000 Euro kosten und First Class Flüge oft deutlich über 5000 Euro sind die Meilenpreise für Business oder First nur moderat höher als für die Economy, so dass ihr hier für eure eingelösten Meilen eben einen viel höheren Wert erhaltet.

Tricky sind natürlich wie in jedem Programm die Verfügbarkeiten. Bei einigen Airlines ist es oft nervtötend, ganze Monate nach Verfügbarkeiten in der First Class abzusuchen, aber wenn ihr ein bisschen flexibel seid, werdet ihr schon am Ende den richtigen Flug finden. Seid ihr dagegen auf ein bestimmtes Datum festgelegt, habt ihr es natürlich ungleich schwerer, euren persönlichen Traum- Flug zu finden.

Das vorausgeschickt, wollen wir jetzt aber mal gucken, was ihr für eure Meilen bekommt…

Inlandsflüge in den USA für 12500 bzw. 30000 Punkte

Gerade habe ich noch gesagt, dass man Economy Flüge links liegen lassen soll und dann ist mein erster Tipp… genau, ein Economy- Flug. Allerdings sind 12500 Meilen für einen beliebigen Inlandsflug in den USA auch wirklich spottbillig. Der Preis für die First Class genannte Business Class ist mit 30000 Punkten auch noch okay, wenn man bedenkt, dass man z.B. von Los Angeles nach New York knapp sechs Stunden in der Luft ist.

Die „First“ bei Alaska hat eine 2-2- Konfiguration in ihren A320. Die Sitze haben unendlich viel Beinfreiheit und sind bequem, lassen sich aber nicht komplett zu einem Bett ausfahren. Auch die Ablagemöglichkeiten sind nicht so komfortabel, wie man es von einer Business Class gewöhnt ist. Da gibt es auf anderen Flügen deutlich mehr für 30000 Meilen. Aber 12500 Meilen für den 6- Stunden- Flug sind natürlich ein guter Deal.

Auf Mittelstrecke- Flügen von bis zu drei Stunden hat die First Class übrigens kaum Premium Economy Niveau. Kein Inflight- Entertainment und auch nur überschaubarer Essens- Service (der allerdings in Amerika auf domestic flights generell eher zum Lächeln ist). Ist das Geld nicht wert.

Alaska Air New York- San Francisco

Ist euch übrigens auch gleich die Zuzahlung von 6 USD ins Auge gefallen? Bei Lufthansa würde da ein dreistelliger Euro- Betrag stehen…

Europa nach Hawaii für 22500 Meilen

Von Europa nach Hawaii durchgehend in der Economy wäre mir zu anstrengend, da ich mit 1,92 Meter nicht für Economy- Sitze gemacht bin, aber der Preis ist natürlich der Hammer! Anders als bei anderen Programmen, bei denen Hawaii nicht in derselben Zone ist wie der Rest der USA, ist Hawaii bei Alaska Teil der Vereinigten Staaten und so gilt bei den zonenbasierten Award Charts der Partner- Airlines der gleiche Preis für einen Flug nach Hawaii wie für einen Flug nach New York, der nicht mal halb so lang ist…

22500 Meilen zahlt man bei manchen Partnerprogrammen für einen Inlandsflug. Bei Alaska Airlines fliegt ihr für den selben Preis ans andere Ende der Welt.

Alaska Air: Frankfurt- Honolulu

Die Steuern und Gebühren sind mit 137 USD auch extrem niedrig. 57500 Meilen für einen First Class Flug wären natürlich auch ein Hammerpreis, wenn es sich tatsächlich um eine richtige First Class handeln würde. Für eine gute Premium Economy ist das dagegen dann eher ein durchschnittlicher Preis.

Hier zeigt sich übrigens auch einer der Nachteile des Mileage Plans von Alaska: Wenn ihr auf einer Umsteigeverbindung in Mixed Cabins fliegt, also z.B. von Frankfurt nach Dallas in der Economy und erst ab dort dann in der „First Class“, wird euch trotzdem für die gesamte Strecke der First Class Tarif  berechnet. Ihr zahlt in dem Fall also mehr als das Doppelte an Meilen, obwohl ihr mehr als die Hälfte der Flugzeit in der Economy Class sitzt.

Das ist also immer vorher genau zu checken, ob es sich durchgehend um eine Premium- Klasse handelt oder nur für einzelne Segmente. Wie gesagt, bei langen Flügen in den USA ist der Unterschied zwischen Eco und First oft nur ein paar Zentimeter mehr Beinfreiheit und ein ordentliches Essen.

Bei den Partner- Airlines ist es dagegen natürlich gerade auf Langstrecke ein Riesenunterschied, ob man Economy oder Business fliegt. Damit sind wir beim nächsten Jubelflug, der allerdings nur telefonisch zu buchen ist.

Europa nach Hongkong mit Cathay Pacific für 42500 (Business) oder 70000 (First)

Cathay Pacific gehört zu den besten Airlines der Welt und ist ausgezeichnet für den Service und die exklusiven Bordprodukte.

Leider hat man bei Alaska Mileage Plan nur begrenzten Zugriff auf das Cathay- Streckennetz und muss Prämienflüge zudem telefonisch buchen. Doch für 42500 Meilen von Europa nach Hongkong in der Business zu fliegen, ist ein Jubelflug per excellence. Auch 70000 Meilen für die First Class ist vermutlich der günstigste Weg, die Cathay First auf der Langstrecke zu genießen.

Alaska Air: Europa nach Hongkong mit Cathay Pacific

Ihr seht allerdings in dem Award Chart, dass explizit die Rede von Europe to Hongkong ist. Anschlussflüge zu anderen Zielen in Asien sind damit leider nicht möglich.

USA nach Asien mit Cathay oder Japan Airlines für 70000 Meilen First Class

Obwohl die Strecke von Asien in die USA länger ist als die von Europa in die USA kosten beide Wege ungefähr die gleiche Anzahl an Meilen (abhängig von der Airline). Die hoch gelobte First Class von Japan Airlines gibt es z.B. für 70000 Meilen, mit einem Zubringer aus Südostasien 75000 Meilen. Allerdings sind die Verfügbarkeiten für JA First deutlich schlechter als für deren ebenfalls recht gute Business Class.

Alaska Air: Tokyo nach Los Angeles

Da die Award Charts der Partner, wie gesagt, zonenbasiert sind und die USA eine Zone sind, kommt es auch nicht drauf an, ob ihr nur bis L.A. fliegt oder noch weiter an die Ostküste, z.B. nach New York. Es bleibt der gleiche Preis.

Innerasiatische Flüge für 15000 Meilen

Wer gelegentlich in Asien unterwegs ist, weiß, dass die Wege hier ganz schön lang sein können. Für einen Flug von über sieben Stunden von Tokyo nach Bangkok zahlt ihr trotzdem nur 15000 Meilen in der Economy oder sagenhafte 25000 Meilen für das Business Class Ticket.

Alaska Air: Tokyo nach Bangkok

Noch günstiger geht es sogar mit Cathay Pacific, bei der die innerasiatische Economy 12500 Meilen kostet, die Business 12500 und die First Class nur 27500. Allerdings ist die First Class bei Cathay auf innerasiatischen Strecken auch nur begrenzt im Einsatz. Die kürzeste Strecke von Hongkong nach Taipeh ist bei British Airways schon für 17500 Avios zu haben.

Lediglich Korean Air hat als Partner Airline deutliche preisliche Ausreißer nach oben. Dort werden für einen Economy- Flug innerhalb Asiens 35000 und für einen Business Class Flug 60000 Meilen fällig. Das liegt allerding daran, dass Korean keinen Unterschied zwischen Oneway und Roundtrip macht sondern immer den Preis für einen Roundtrip berechnet. Deshalb ist von der Buchung von Korean Air Oneway- Flügen über Alaska Air Mileage Plan eher abzuraten.

Die chinesische Hainan Airlines ist mit 15000/22500/27500 Meilen im soliden Mittelfeld.

Ozeanien nach USA für 40000/55000 Meilen

Eine Schwäche des Alaska Air Mileage Plan ist der relativ weiße Fleck in Ozeanien. Von Europa gibt es gar keine Verbindungen nach Australien oder Neuseeland und von Asien nur mit Cathay Pacific, die aber wegen der ausschließlichen telefonischen Buchungsmöglichkeit nicht in der Online- Suche auftauchen (dafür aber mit 22500/30000/45000 Meilen wiederum absolut konkurrenzfähig sind).

Qantas- Flüge sind über Alaska Airlines auch nur zwischen Australien/Neuseeland und den USA zu buchen, nicht aber in die andere Richtung nach Asien.

Am günstigsten über den Pazifik geht es mit Fiji Airlines, die den Charme hat, auch als einzige Partner Airline ein Ziel in der Südsee (eben Fiji) anzufliegen.

Alaska Air: Los Angeles nach Auckland

Die Flugzeiten sehen zwar gruselig aus, aber das liegt daran, dass ich bei als Start LA angegeben habe statt San Francisco und so ein vielstündiger Layover in SFO zu Buche schlägt.

British Airways First in die USA für 70000 Meilen

Ein Bonbon zum Schluss habe ich noch. Von British Airways gibt es nur Transatlantik- Flüge im Programm von Alaska Air. Dabei gibt es die altehrwürdige BA First Class für 70000 Meilen. Leider beharrt British Airways auf der Erhebung von so genannten Treibstoffzuschlägen in unangenehmer Höhe, so dass zu dem Meilenpreis noch ein hoher dreistelliger Dollar- Betrag an Steuern und Gebühren dazu kommt.

Mit einem kleinen Trick kann man diese Gebühren immerhin etwas abmildern. Ihr müsst einfach einen Zubringer- Flug ab einem Flughafen mit geringeren oder gar keinen Treibstoffzuschlägen wählen (z.B. Luxemburg). Das verringert die Höhe der zu zahlenden Gebühren erheblich.

Alaska Air: Luxemburg nach New York

Auch hier gilt, was ich schon häufiger gesagt habe: USA, Kanada und Mexiko sind eine Zone. Es spielt preistechnisch daher keine Rolle, ob ihr an die Ost- oder Westküste fliegt.

Fazit

Auch wenn nicht alle Partner- Airlines das volle Streckennetz preisgeben, gibt es eine Vielzahl von günstigen Möglichkeiten, tolle Produkte auf tollen Strecken zu fliegen. Die meisten Flüge sind inzwischen stressfrei online zu buchen.

Wenn ihr verreist, solltet ihr unbedingt darauf achten, dass ihr mit einer Auslandskrankenversicherung ausreichend abgesichert seid. Wir stellen euch die drei beliebtesten Langzeit- Auslandskrankenversicherungen für Backpacker vor.

Lonely Planet Reiseführer Südostasien für wenig Geld (Lonely Planet Reiseführer Deutsch)
  • China Williams
  • Herausgeber: LONELY PLANET DEUTSCHLAND
  • Auflage Nr. 6 (03.01.2019)
  • Taschenbuch: 1040 Seiten

Letzte Aktualisierung am 24.01.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.

Newletter abonnieren

Ihr wollt Teil unserer Community werden und monatlich Infos rund ums Reisen, rechtliche Fragen, Insidertipps und Tipps zu günstigen Flügen oder Unterkünften bekommen?

Dann meldet euch jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Close