Wohnmobil mieten in Neuseeland

0 Comment

Wer Neuseeland mit einem fahrbahren Untersatz erkunden will, hat die volle Bandbreite an Autos, Campern und Wohnmobilen zur Auswahl.

3 Arten von Wohnmobilen

Im Großen und Ganzen stehen drei Fahrzeugklassen bereit: erstens kann man einen ugebauten Family Van mieten, der preisgünstig, aber dafür relativ unkomfortabel ist. Kleine Kühlbox im Heck und der Gaskocher sind nur bei geöffneter Heckklappe von außen bedienbar.

Für mich beginnen Wohnmobile, offen gestanden, erst dann, wenn man ein paar Schritte in dem Auto gehen und sich im Fahrzeug eine Dose Baked Beans warmmachen kann. Der Wohnaspekt kommt bei diesm fahrbaren Zuhause deutlich zu kurz.

Mit dem „Happy Camper“ am Papamoa Beach

Die zweite Variante ist das Modell „ausgebauter VW Bulli“. Hier hat man neben Schränken bzw. Ablagefächern einen Kühlschrank und kleinen Gasherd und im hinteren Bereich gegenüberliegende Sitzbänke mit einem Tisch, die nachts zum Bett umgebaut werden.

Meines Erachtens das Nonplusultra für Alleinreisende und Pärchen, denn man hat in der Regel genug Platz sein Gepäck zu verstauen, kann sich zumindest Kleinigkeiten kochen und kann bei schlechtem Wetter auch mal ein paar Stunden im Auto bleiben, ohne sich auf den Keks zu gehen.

Die dritte und teuerste Fahrzeugklasse ist das ausgebaute Wohnmobil mit Küche, Badezimmer und Schlafbereich (z.B. im Alkoven). Hier ist Reisekomfort und Platzangebot am größten und man ist wirklich autark, wenn man mal für eine oder zwei Nächte nicht auf dem Campingplatz sondern in der Wildnis übernachten will.

Wirklich komfortabel sind allerdings die Duschen und Campingtoiletten dann doch nicht, weshalb viele Reisende sich scheuen, diese zu benutzen- auch um die erhöhte Endreinigungsgebühr zu sparen. Tatsächlich habe ich, so weit ich mich erinnern kann, noch nie in einem Wohnmobil geduscht sondern habe immer auf Campingplätze zurück gegriffen.

Anbieter Wohnmobil Neuseeland

Für die Anmietung eures Urlaubsdomizils könnt ihr natürlich entweder auf die Webseiten der großen neuseeländischen Anbieter gehen und Preise vergleichen. Die bekanntesten sind Jucy (Budget- Anbieter), Cheapa Campa, Apollo, Maui, Mighty, Happy Camper oder Britz.

Alternativ könnt ihr euer Fahrzeug bei einer der unzähligen Vermittler- Plattformen buchen. Zu den bekannteren zählen hier camperboerse, TUI-Camper oder Motorhomerepublic, die sich bei den Preisen meist nicht viel nehmen.

Alle haben zudem auf ihren Webseiten übersichtliche Filterfunktionen, so dass man die Suchtreffer schnell nach den eigenen Bedürfnissen eingrenzen kann.

Einige Anbieter bieten auch die Zahlung des Mietpreises in Euro an, was natürlich praktisch ist, wenn ihr mit Eurer American Express Kreditkarte Meilen sammeln wollt.

Neben der nackten Fahrzeugmiete sind bei allen Anbietern in der Regel bestimmte Basisleistungen im Preis enthalten, während ihr für Extras dann auch extra zahlen müsst. Im Preis enthalten sind zumeist Bett- Sets, Handtücher, Geschirr und Küchenutensilien, teilweise auch die erste Propangasfüllung und unbegrenzte Kilometer. Anbieter mit limitierten Kilometern würde ich außer Acht lassen, denn Neuseeland ist ein großes Land und man reißt jede Menge Kilometer, so dass man hier sehr böse Überraschungen erleben könnte, wenn man nur ein limitiertes Kilometer- Paket frei hat.

Extra- Kosten entstehen bei den meisten Vermietern z.B. für Kindersitze, Schneeketten oder Campingmöbel.

Preise Wohnmobil Neuseeland

Es gibt nicht den einen universell gültigen Preis für ein Wohnmobil in Neuseeland. Der Preis ist neben der gewünschten Kategorie und den verschiedenen Anbietern vor allem natürlich von der Verfügbarkeit, also Angebot und Nachfrage, abhängig.

Die touristische Hauptsaison in Neuseeland beginnt im November und geht bis etwa Ende Februar. Da in dieser Zeit die Nachfrage nach Wohnmobilen extrem hoch ist, gehen entsprechend auch die Preise hoch, während im neuseeländischen Winter im Juni/Juli Wohnmobile für etwa die Hälfte des Preises zu bekommen sind.

Tatsächlich müsst ihr auch nicht bis Juni warten; schon im März gehen die Preise gegenüber der High Season spürbar zurück.

Einwegmieten kosten natürlich bei jedem Anbieter eine extra Gebühr, aber wusstet ihr, dass die Gebühr viel niedriger ist, wenn ihr euer Wohnmobil in Christchurch anmieten und es in Auckland wieder abgebt?

Der Sinn dahinter erschließt sich einem relativ leicht, denn die meisten Touristen kommen in Auckland an und mieten daher dort ihr Fahrzeug. Viele wollen dann den langen Weg von der Südinsel zurück nach Auckland nicht noch mit dem Auto machen und geben es deshalb in Christchurch ab. So stehen in Christchurch viel mehr Autos zur Vermietung bereit als in Auckland, wo sie gebraucht werden.

Wenn ihr es also irgendwie einrichten könnt, eure Tour auf der Südinsel zu starten, könnt ihr ein bisschen Geld sparen.

Ein weiterer Tipp: Bucht euer Wohnmobil entweder in Auckland oder in Christchurch, aber nirgendwo anders. Die meisten Urlauber mieten ihr Fahrzeug in Auckland oder Christchurch, deshalb gibt es hier eine Vielzahl an Anbietern, während das Angebot z.B. in Wellington viel geringer und der Preis daher entsprechend höher ist.

Mitunter gibt es bei Anbietern so etwas wie Wochentarife. Es kann also billiger sein, ein Auto für 14 Tage zu mieten, auch wenn ihr es nur 12 Tage braucht. Probiert bei der Buchung mal verschiedene Zeiträume aus; man kann hier schnell einen Hunderter sparen.

Verkehrsregeln in Neuseeland

Ja, ihr ahnt es schon: In Neuseeland wird auf der linken Seite gefahren. Als wäre das nicht schon ungewohnt genug, sind im Auto natürlich auch die Armaturen spiegelverkehrt angebracht. Besonders tricky ist das, wenn ihr kein Auto mit Automatik- Getriebe habt, weil ihr dann mit der ungewohnten linken Hand schalten müsst. Ihr werdet merken, dass ihr am Anfang immer automatisch mit der rechten Hand ins leere greift.

Ganz lustig ist am Anfang auch, dass ihr jedes Mal den Scheibenwischer starten werdet, wenn ihr abbiegen wollt. Blinker und Scheibenwischer sind nämlich ebenfalls spiegelverkehrt angeordnet. Immerhin sind die Pedale da, wo sie sein müssen.

Das Fahren auf neuseeländischen Straßen klappt dagegen recht schnell, sooo viel Verkehr ist da ja normalerweise auch nicht. Durchgezogene gelbe Linien in der Fahrbahnmitte bedeuten Überholverbot, gestrichelte gelbe Linien an der Seite bedeuten Halteverbot.

In Kreisverkehre fährt man natürlich im Uhrzeigersinn ein, wobei die Autos im Kreisverkehr Vorfahrt haben. Innerorts gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h und außerorts dürft ihr maximal 100 km/h fahren.

Internationaler Führerschein erforderlich

Fast alle Mietwagenfirmen fordern die Vorlage einer beglaubigten englischen Übersetzung eures nationalen Führerscheins oder alternativ einen Internationalen Führerschein, den ihr in eurem Bürgerbüro oder der Kfz- Zulassungsstelle eurer Heimatgemeinde für ca. 15 Euro erhaltet.

Viele Verleiher haben je nach Größe des angemieteten Wohnmobils oft auch ein Mindestalter von 20 bis 25 Jahren in ihren Geschäftsbedingungen festgelegt.

Wenn ihr verreist, solltet ihr unbedingt darauf achten, dass ihr mit einer Auslandskrankenversicherung ausreichend abgesichert seid. Wir stellen euch die drei beliebtesten Langzeit- Auslandskrankenversicherungen für Backpacker vor.

Sale
New Zealand (Lonely Planet Travel Guide)
  • Planet Lonely, Charles Rawlings-Way, Brett Atkinson
  • Herausgeber: Lonely Planet
  • Auflage Nr. 19 (01.09.2018)
  • Taschenbuch: 704 Seiten

Letzte Aktualisierung am 20.01.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.

Newletter abonnieren

Ihr wollt Teil unserer Community werden und monatlich Infos rund ums Reisen, rechtliche Fragen, Insidertipps und Tipps zu günstigen Flügen oder Unterkünften bekommen?

Dann meldet euch jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Booking.com

Digitale Nomaden
Das Digitale- Nomaden-Handbuch

Wer schreibt denn hier?
Kai Berke

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Close