Taxi vom Cebu Airport, Philippinen

0 Comment

Irgendwo zum ersten Mal anzukommen, bedeutet neben der Vorfreude auch immer Stress wegen der Transportfrage. Wir erklären euch hier, wie ihr vom Cebu Airport mit dem Taxi in die Stadt kommt.

Der Flughafen von Cebu liegt auf der Halbinsel Mactan. Obwohl es in die City von Cebu nur ca. 15 Kilometer sind, ist man mit dem Taxi in der Rush Hour gut eine Stunde unterwegs.

Taxifahren ist in den Philippinen- oder jedenfalls in Cebu- viel stressfreier als in vielen anderen Ländern; jedenfalls wenn man ein Taximeter nimmt.

Am Airport Cebu gibt es zwei Sorten Taxis: gelbe Airport- Taxis und weiße Taxis. Um es kurz zu machen: die gelben Taxis hatten früher das Monopol, bis vor die Flughafentür zu fahren und sind deutlich teurer als die weißen Taxis. Seit das Monopol gefallen ist und auch die weißen Taxis den Flughafen bedienen dürfen, gibt es eigentlich keinen Grund mehr, ein gelbes Taxi zu nehmen.

Wenn ihr aus der Ankunfthalle des Airports Cebu herauskommt, geht ihr nach rechts und folgt der Schar von Travellern, die zum Taxistand wollen. Nach etwa 100 Metern erreicht ihr den Taxistand und könnt wählen zwischen den gelben Taxis auf der linken Seite oder den weißen Taxis auf der rechten Seite.

Reiht euch in der rechten Warteschlange ein (wenn es eine Schlange gibt). Als ich angekommen bin, konnte ich direkt ins Taxi steigen und losfahren. Ihr bekommt einen kleinen Zettel mit der Nummer eures Fahrers und einer Telefonnummer für Beschwerden. Ich bin in den zwei Wochen in Cebu viel Taxi gefahren und hatte nicht ein einziges Mal Grund zur Beschwerde.

Die Fahrer stellen ohne Nachfrage das Taximeter an, das mit Fahrtantritt 40 Pesos anzeigt. Das ist die Grundgebühr. Wenn ihr vom Flughafen Cebu in die Stadt fahrt, kostet das ca. 200 bis 250 Pesos (vier bis fünf Euro), je nachdem wo ihr hinfahrt.

Wie gesagt, alle meine Fahrer haben die Taxiuhr von sich aus eingeschaltet; sollte ein Fahrer dies einmal nicht tun, bittet ihn höflich, das Taximeter einzuschalten. Auf keinen Fall warten, bis ihr am Ziel seid und dann eine Diskussion beginnen. Die Meter- Frage muss gleich bei Fahrtantritt geklärt sein.

Fahrten innerhalb des Stadtgebiets sind spottbillig. Selbst für weitere Strecken habe ich kaum mehr als 2 Euro (100 Pesos) bezahlt. Ich hatte auch keinen Fahrer, der versucht hat, eine Extrarunde zu drehen, um ein bisschen Geld aufs Meter zu bekommen. Ich verfolge die Route immer aufmerksam auf Google Maps und interveniere auch, wenn ein Fahrer versucht, allzu dreiste Umwege zu fahren. Ist mir auf den Phils, wie gesagt, aber nicht passiert.

Das Stadtgebiet ist voll von regulären weißen Taxis. Es gibt daher überhaupt keinen Grund, sich zu anderen Transportmitteln überreden zu lassen. Von privaten Taxis rate ich auf den Phils grundsätzlich ab. Mit Über habe ich keine Erfahrungen gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Booking.com

Das Buch zur Weltreise
Mit dem Billigflieger um die Welt

Wer schreibt denn hier?
Kai Berke

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Close