Zehn Orte in Schottland, die man gesehen haben muss

0 Comment

In meinem neuen Ebook habe ich mich mal meiner alten Jugendliebe Schottland gewidmet. „Schottland sehen und sterben“ war mir zu melodramatisch, also nüchtern sachlich: Zehn Orte in Schottland, die man gesehen haben muss.

Das Buch gibt es als Ebook oder als Taschenbuch bei Amazon und natürlich auch bei allen anderen großen Online- Bookstores, z.B. meinem persönlichen Favoriten Hugendubel

Hier könnt ihr mal in das Buch reinlesen; vielleicht bekommt ihr ja Lust auf mehr… ach, und die ersten fünf Menschen, die ab Erscheinen dieses Artikels unsere Facebook- Seite liken, bekommen einen Gutschein für einen Gratis- Download des Ebooks.

Amazing Scotland

Schottland ist einer der schönsten Flecken auf dieser Welt; und dank Ryanair & Co oft nur den Gegenwert von ein paar Schachteln Zigaretten entfernt.

Als ich Anfang der 90’er Jahre meine ersten Schottland- Touren unternommen habe, saß ich noch 20 Stunden in einem Rainbow- Bus (und hab ironischerweise mehr bezahlt als heute der Flug kostet).

Kaum ein Land hat sich in den letzten 25 Jahren so augenscheinlich gewandelt wie es Schottland getan

Zehn Orte in Schottland, die man gesehen haben muss

hat. Auf meiner ersten Straßenkarte von Schottland, die ich mir 1993 gekauft habe, ist nur gut die Hälfte des heutigen Straßenbestands verzeichnet und die Straßen, die es gab, waren gerade im dünn besiedelten Norden noch nicht asphaltiert und zumeist einspurig.

Infrastrukturell hat sich also einiges getan, doch hat diese zunehmende Professionalisierung im Tourismus auch ihren Preis. Konnte man damals noch einfach in den am Wegesrand stehenden Burgruinen herumklettern und für coole Fotos posieren, steht heute in der Regel ein Kassenhäuschen davor.

Auch die Preise für Übernachtungen haben spürbar angezogen- und das deutlich über die normale Preissteigerung hinaus. Jugendherbergen haben nie über 10 Pfund gekostet, und es gab noch die ursprünglichen Bed & Breakfast- Unterkünfte, wo man in Privathäusern am nächsten Morgen mit der Familie, bei der man untergekommen war, gemeinsam am Frühstückstisch gesessen hat. Heute ist die B & B- Idee von Hostel- Ketten gehijacked worden, die an den langweiligen Plätzen, wo jeder hinfährt, Budgetunterkünfte anbieten.

Ich merke schon: Ich klinge wie ein alter Sack, der das „Früher war alles besser“- Lied in Moll singt. Doch natürlich hat Schottland auch heute noch eine Unmenge zu bieten und die romantisch- raue Schönheit der Highlands, die drückende Melancholie des Glencoe, der wilde Zauber der Trossachs und des Loch Lomond oder die atemberaubende Stille auf dem Weg zum Mull of Kintyre nehmen die Besucher auch heute noch gefangen und lassen einen nie wieder los.

Wer einmal in Schottland war, wird dorthin zurückkehren.

Ich möchte euch mitnehmen auf eine kleine Reise durch Schottland. Orientieren werden wir uns dabei nicht an Sehenswürdigkeiten- jeder soll das Land schließlich selbst für sich entdecken- sondern ganz praktisch an Unterkünften.

Ich präsentiere euch dabei meine ganz und gar subjektive Top 10 der schottischen Jugendherbergen. Die Scotish Youth Hostel Association unterlag in den vergangenen 25 Jahren demselben Strukturwandel wie der Rest des Landes auch. Meine Top 10 der 90’er Jahre würde aus Häusern bestehen, die heute allesamt geschlossen sind. Allen voran die beiden Flagschiffe Loch Lomond Castle und Carbisdale Castle. Loch Lomond Castle ist ein altes Schloss im baronialen Stil, das recht populär direkt an der Hauptverkehrstraße A 82 Richtung Norden gelegen war. Carbisdale Castle ist ein Schloss im neogotischen Stil, das in der Nähe von Culrain über dem Kyle of Sutherland thront.

Beide Schlösser haben ihre Pforten vor ein paar Jahren geschlossen und sind von der SYHA verkauft worden, weil Unterhalts- und Instandhaltungskosten nicht mehr zu finanzieren waren.

Auch die schönen Häuser in Melrose, John O Groats, Malaig oder Falkland wurden unrentabel und mussten geschlossen werden.

Insgesamt scheint sich die SYHA wieder back to the roots zu entwickeln und fokussiert sich auf einfache Unterkünfte für Wanderer an einigen verdammt schönen Plätzen. Zehn davon stelle ich euch nun vor.

Wer das ganze Buch lesen möchte, findet es, wie gesagt im gut sortierten Online- Buchhandel und bei Amazon.

Zehn Orte in Schottland, die man gesehen haben muss
  • Kai Berke
  • Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Taschenbuch: 42 Seiten

Letzte Aktualisierung am 20.04.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Mehr zu Schottland. Wer gerne schottischen Single Malt Whisky trinkt, sollte sich mal auf der Webseite single-malt-scotch-whisky.org umschauen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Booking.com

Digitale Nomaden
Das Digitale- Nomaden-Handbuch

Wer schreibt denn hier?
Kai Berke

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Close