Reiseziele weltweit: St Lucia (Karibik)

0 Comment

Beste Reisezeit:

Wie überall in der Karibik ist das Wetter in den Wintermonaten Dezember bis März mit durchschnittlich 27 Grad am Angenehmsten. In der Sturmsaison von Juni bis Ende Oktober muss auch mit häufigeren Regenfällen gerechnet werden.

Impfungen und gesundheitliche Risiken:

Es sind keine besonderen Impfungen vorgeschrieben. Trotzdem sollte man die sinnvollen Impfungen gemacht haben, wenn man sich im Großraum Karibik aufhält. Gelegentlich treten Dengue- Infektionen auf, gegen die kein Impfschutz möglich ist. Malaria kommt nicht vor. Wichtigstes Mittel zur Gesundheitsvorsorge ist – wie überall in den Tropen – die Sonnencreme.

Einreisebestimmungen:

Für Aufenthalte bis 90 Tage wird deutschen Staatsbürgern mit Reisepass ein Visa on arrival erteilt. Die dafür auszufüllenden Einreisekarten werden im Flugzeug vor der Landung verteilt. St Lucia gehört zu den wenigen Ländern, wo ich den offiziell überall geforderten Ausreisenachweis tatsächlich auch vorzeigen musste.

Bei der Ausreise wird die von Travellern liebevoll „Wegelagerer- Steuer“ bzw. offiziell Ausreisesteuer genannte Abgabe in Höhe von 54 EC Dollar (ca. 22 US Dollar) fällig. Weitere 21 US Dollar kostet die einheimische Fahrerlaubnis.

Sicherheit:

Die größte Sicherheitsgefahr sind die Autofahrer. Daneben gibt es in Soufriere mit seiner Arbeitslosenquote von ca. 40% Fälle von „Armutskriminalität“, weshalb es geboten ist, die allgemeinen Sicherheitsregeln zu befolgen. Unter Jugendlichen ist das Ganja- Rauchen weit verbreitet – und leider das sehr viel aggressiver machende Koksen auch.

Preisniveau/Währung:

St Lucia haftet so ein wenig der Ruf an, die Insel der Reichen und Schönen zu sein. Entsprechend hat sich auch der Tourismus preislich auf diese Klientel eingestellt und es ist schwer, dort einen billigen Urlaub zu machen.

Gezahlt wird mit EC Dollar.

Zeit:

minus 5 Stunden

Einführung:

St Lucia hat mehr zu bieten als die Entzugsklinik, in der Amy Winehouse mehrfach vergeblich versucht hat, von den Drogen wegzukommen.

Wer all das aber selbst im Mietwagen erkunden will, braucht richtig starke Nerven und auch einen Hauch Todesverachtung, gelten doch die Autofahrer auf St Lucia als die halsbrecherischsten in einer Gegend, in der ohnehin nicht viel auf Verkehrsregeln gegeben wird. Wer seinen Enkelkindern später mal eine spannende Geschichte erzählen will, fährt die Strecke von Castries nach Soufriere. Wer nach dem stundenlangen Serpentinen- Fahren im Linksverkehr mit selbstmörderischen und rücksichtslos lichthupenden Einheimischen hinter sich seinen Blutdruck noch im Griff hat, hat sich in Soufriere dann auch einen herrlichen kreolischen Truthahnburger verdient.

Allerdings ist diese Strecke auch eine der landschaftlich reizvollsten der gesamten Kleinen Antillen. Vorbei an kleinen Dörfern, in denen die Zeit vor hundert Jahren stehen geblieben zu sein scheint, vorbei an riesigen Bananenplantagen und vorbei an der Marigot Bay, die als die schönste Bucht St. Lucias gilt und die schon Drehort zahlreicher „bekannter“ Filme gewesen ist, erreicht man nach ungefähr drei Stunden Soufriere.

Auf dem Weg ins Tal nach Soufriere hat man dann einen einmaligen Ausblick auf die ikonischen Pitons, die Zwillingsberge Gros Piton und Petit Piton, die nicht nur Namensgeber des einheimischen Lager- Biers sind sondern auch von Zigtausenden Hobby- Bergsteigern jährlich in Angriff genommen werden.

Von hier ist es auch nicht mehr weit zur Hauptattraktion von St Lucia, den Sulphur Springs, besser bekannt unter dem Namen „Drive- In- Volcano“. Die blubbernden Schwefelquellen dieses Vulkans sind interessant, aber man erwartet nach den marktschreierischen Anpreisungen eigentlich Spektakuläreres.

Der Freitagabend gehört grundsätzlich dem Inselfest in dem kleinen, nördlich gelegenen Dörfchen Gros Islet, in dem dann wirklich der Punk – oder besser: der Rasta – abgeht.

Eine kleine Wanderung durch den Regenwald im Inselinneren und ein Besuch der Halbinsel Pigeon Islands an der Nordspitze runden das Programm für eine gute Woche perfekt ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Booking.com

Das Buch zur Weltreise
Mit dem Billigflieger um die Welt

Wer schreibt denn hier?
Kai Berke

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Close